Herzlich Willkommen im Geigen-Forum

Wie entscheide ich mich für eine neue Geige <

Welche Geige?

> Dank an Alle Foren-Teilnehmer.

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Instrumentenkunde - Geigenbau

Sarah Profilseite von Sarah, 10.05.2012, 00:05:38
Welche Geige?

Nach welchen Gesichtspunkten suche ich meine Geige aus? (absoluter Anfänger)

Worauf muss ich achten? Was ist wichtig?

Liebe Grüße :)

Bea Profilseite von Bea, 10.05.2012, 07:04:23

Der erste Gesichtspunkt ist dein Geldbeutel.

Der zweite, willst du gleich was eigenes, oder erstmal beim Geigenbauer vor Ort etwas leihen, Kostenpunkt - je nach Güte - zwischen 15,- bis 20,- € (Meistergeigen natürlich viel teurer ...), da ist alles dabei, und wenn vom Geigenbauer auch ordentlich aufgestellt. Manchmal ist eine Schulterstütze dabei, ich würde die aber kaufen, und vielleicht beim Geigenbauer verschiedene ausprobieren, er oder sie hilft dann auch sie richtig anzupassen.

Willst du was eigenes und noch nicht zu viel investieren empfiehlt sich ein Komplettset, aber nicht das allerbilligste, :

GEWA Geigenset Ideale (Violinset) 4/4 Größe

Quelle: http://www.geige24.com/shop/geige-und-zubehoer/geigenset-violinset/2260/gewa-geigenset-ideale-violinset-4/4-groesse?c=2163

Dieses Set ist ziemlich günstig , aber meines Erachtens solltest du nicht darunter gehen, darüber liegen Sets bei diesem Anbieter bei etwa 800,- 900,- €. Eventuell wird man sich nach den ersten Monaten einen besseren Bogen dazu kaufen.

Andere Setanbieter:

http://www.paganino.de/shop/k203/violin-sets.html?

http://www.thomann.de/de/akustische_violinen_und_violen.html

 http://www.theviolinproject.de/violine%20sonata.html

 Wenn du erstmal so eine Grundausstattung hast, kannst du dann Teil für Teil ersetzen, etwa eine Lieblingsgeige beim Geigenbauer gefunden, einen tollen Koffer, andere Bögen, Kolophonium (das muss nämlich zu den Saiten passen) Saiten durchprobieren.

Übrigens bei den kleineren Anbietern z.B. Geige 24 ist auch ein Hinweis darauf, welche Saiten aufgezogen sind, im Beispiel oben Thomastik Vision, daran kann man schon die Qualität ausmachen (Saiten kosten allein schon zwischen 30,- bis 50,- € im günstigeren Bereich.  Ein ordentlicher Bogen fängt bei etwa 200,- € an (unterster Preisbereich im Angebot - natürlich für Anfänger), so einer wird natürlich in einem Set für 3oo,- € noch nicht beiliegen.

 

 

 

 

 

 

code759 Profilseite von code759, 10.05.2012, 08:41:59

Ich denke, der richtige Einstieg wäre eine Leihgeige. Eine schöne (teure) Geige sollte man sich meiner Meinung nach erst aussuchen, wenn man auch ein bischen Erfahrungen gesammelt hat und zumindest klanglich weiß, worauf man achten möchte. Aber ein ordentliches Instrument macht das Lernen doch angenehmer.

Viele Geigenbauer rechnen den Leihpreis auch bei einem Neukauf an.

Eine große Hilfe ist in den Anfängen mit jemandem zusammen eine Geige auszusuchen, zum Beispiel dem Lehrer. Solche Sets sind eine Möglichkeit, aber ein Leihinstrument ist, zumindest für die ersten 2 Jahre gerechnet merklich günstiger und oft auch besser.

Ansonsten gibt es immer wieder Leute, die ihre zahlreichen Nebeninstrumente gerne privat verleihen, damit diese auch einmal gespielt werden. Der Nachteil daran ist, dass ein Schadensfall immer sehr unangenehm ist, wenn das nicht proffesionell abgewickelt wird.

Sollte schon eine Geige bestellt sein, ist folgendes Wichtig:

  • Der Steg muss mit beiden Füßen flächig auf der Geige liegen. Man darf keinen Schlitz zwischen Füße und Decke sehen.
  • Der Steg muss so geschnitten sein, dass es möglich ist, jede Saite einzeln anzuspielen
  • Die Saiten dürfen nicht das Griffbrett berühren, sonst schäppert es
  • Der Saitenabstand sollte so sein, dass man die Saiten zumindest in den unteren 2/3 des Griffbretts auf das Griffbrett drücken kann
  • Für einen Anfänger lohnen sich Feinstimmer
  • Die Wirbel sollten auf jeden Fall in der Schnecke halten
  • Der Saitenhalter sollte am Untersattel beginnen und nicht erst einige Zentimeter danach
  • Ein Bogen darf keine zu starke, seitlich Krümmung aufweisen
  • Der Bogen muss sich mit der Schraube sowohl entspannen als auch spannen lassen

Das sind die grundlegenden Voraussetzungen, damit die Geige gut zu spielen ist. Kinnhalter und Schulterstütze oder Kissen lassen sich austauschen. Ein Geigenbauer wird das oben genannte alles überprüfen, da muss man keine Angst haben. Geigen aus Billigsets fallen manchmal aus einem der oben genannten Punkte.

 

 

DebianFan Profilseite von DebianFan, 10.05.2012, 14:41:56


Vor ca. drei Jahren stand ich vor derselben Frage und habe mir eine Klier-Violine Nr. 74 gekauft (gibt es u. a. bei Thomann). Mit dem Instrument bin ich bis heute glücklich.

Bei mir stand im Vordergrund, dass ich ein eigenes und ein nagelneues, komplett in Deutschland gebautes Instrument wollte. Ansonsten halte ich es für sehr vernünftig, erst einmal ein Instrument zu mieten, neben Geigenbauern bieten auch manche Konservatorien einen Mietservice an.

code759 Profilseite von code759, 10.05.2012, 14:58:53

Um ganz ehrlich zu sein: Ich halte weder "nagelneu" noch "komplett in Deutschland gekauft" für relevant. Ja, die Geige sollte von einer Fachkundigen Person eingerichtet worden sein, eine billige Importgeige gibt das meist nicht her, aber ob sie in D oder in F oder in US oder in Ch gebaut wurde ist bei einer Fabrikgeige irrelevant.

Nagelneu würde ich auch nur bei einem individuell gebauten Instrument berücksichtigen. Ansonsten ist der Wertverlust sehr hoch und ich sehe wirklich keinen Grund, warum ich das Doppelte für ein neues Instrument zahlen muss, wenn das schon gespielte keinen Nachteil hat. Geigen sind dafür gebaut, hunderte Jahre ihren Dienst zu leisten. Ein ordentliches (!) Instrument ist kein Wegwerfprodukt.

Wenn ich in meinen Bekanntenkreis sehe, kauft sich über Kurz oder Lang jeder irgendwann ein individuelles Instrument. Ob sich die 1000€ dann gelohnt haben muss jeder für sich selbst entscheiden. Zu einem Vergleichbaren Preis wird man das Instrument auf jeden Fall nicht mehr los. Wenn ich mir noch nicht sicher bin, ob das ein langfristiges Hobby wird, sind 1000€ wiederum ein haufen Geld.

Meine beiden ernstzunehmenden Instrumente sind 100 und 230 Jahre alt, also alles Andere als neu und beide in einem perfekten Zustand. Das Alter macht wirklich nichts.

Aranton Profilseite von Aranton, 10.05.2012, 16:56:19

Es gibt Geigen, die ihren Dienst hunderte von Jahren tun können. Es gibt im aber auch Geigen, die das nicht tun. Wenn Risse auftreten, Hälse sich verziehen oder Leimungen kaputt gehen, wird das nur repariert, wenn es sich auch lohnt. Geigen bei denen das nicht der Fall ist, verschwinden sang und (im wahrsten Sinne des Wortes) klanglos, so dass von den Geigen, die vor 230 Jahren gebaut wurden, heute nur noch ein recht kleiner Anteil existieren dürfte. Zumindest bei diesen Geigen, die zusammen mit Bogen, Etui, Schulterstütze, Stimmgerät, Kolophonium und Rucksackriemen für zweihundertfünfzig bis dreihundert Euro angeboten werden, bin ich in Sachen Langlebigkeit skeptisch.

Die "ab Werk" aufgezogenen Saiten würde ich auch nur bedingt als Qualitätskriterium werten. Teure Saiten lassen sich nämlich auch auf billigen Schrott spannen. Ich denke, dass passiert im unteren Preissegment öfter um zu suggerieren: "Das kann kein schlechtes Instrument sein, wenn da gute Markensaiten drauf sind". Aber die Saiten natürlich im Endpreises einkalkuliert und Geld, das der Händler für Saiten ausgegeben hat, ist schon mal nicht in die Qualität des Instrumentes oder des Bogens geflossen.

Ich bin der Meinung, für Anfänger wäre es am Besten, sich jemanden zu suchen, der sich mit Geigen etwas auskennt und zum Aussuchen einer Mietgeige (oder auch beim Kauf, wobei Anfänger allerdings meiner Meinung nach besser beraten sind, wenn zunächst ein Instrument mieten und erst dann eines kaufen, wenn sie selbst gut genug spielen, um den Klang und das Spielgefühl einer Geige beurteilen können) bei einem Geigenbauer oder in einem Musikgeschäft mitzunehmen. Das kann ein Lehrer sein, aber auch ein Bekannter, der Geige spielt. Die Begleitung kann infrage kommende Instrumente anspielen. So kriegt man, wenn man selbst noch nicht spielen kann, den Klang zu hören und kann sich von der Begleitung etwas über die Spieleigenschaften erzählen lassen.

Sarah Profilseite von Sarah, 10.05.2012, 17:08:51

Ihr habt mich überzeugt :) ich werde mir wenn eine Geige leihen :)

Danke für eure Tips :)

Aniras Profilseite von Aniras, 27.01.2015, 17:47:45

Ich bekomme wahrscheinlich in 1-2 Jahren auch eine Geige! Ich kann es kaum erwarten... Wie lange spielt ihr eigentlich schon Geige? Ich vier Jahre. Ich spiele Linkhändergeige und später möchte ich gerne eine etwas ältere Geige, leider gibt es nicht so viele alte Linkshändergeien! Seufz

Neuester Beitrag Tritonus Profilseite von Tritonus, 04.02.2015, 11:34:07

 

Hallo Sarah :) Geige leihen ist irgendwie blöd, irgendwann muss man die ja wieder abgeben und das ist ärgerlich wenn man sich an das Instrument gewöhnt hat... Es gibt durchaus preiswerte und gute Instrumente in der 200-300 Euro-Klasse, zum Beispiel von Höfner oder dem britischen Hersteller Stentor. Und auch die berüchtigten"Chinafiedeln" sind besser als ihr Ruf, sofern sie von einem namhaften Musikgeschäft angeboten und optimiert werden. Vom 79-euro-Schnäppchen beim Discounter ist allerdings abzuraten, diese Geigen sind eher für Deko-Zwecke gemacht. Gruß Thomas
Wie entscheide ich mich für eine neue Geige <Zurück zur Liste> Dank an Alle Foren-Teilnehmer.

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Log In

Diese User sind gerade online: