Herzlich Willkommen im Geigen-Forum

Geige lernen <

Tchaikovsky Wettbewerb 2011 online verfolgen

> Geigenbau del Gesu

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Konzerte

Seite 1 - 2
Bea Profilseite von Bea, 30.06.2011, 18:53:52

Jetzt fängt die Ehrung der Preisträger an, hinterher werden die 4 Finalisten der verschiedenen Disziplinen den jeweiligen Pflicht Tschaikowsky spielen - zumindest habe ich das so von den Moderatoren der webcast verstanden .... 

Bea Profilseite von Bea, 30.06.2011, 21:36:12

 Musik gab es doch nicht, und auch keine Goldmedaille  Ganz offensichtlich war die Jury von keinem 100% überzeugt, dafür gab es 2 X Silber für Zorman und Dogadin, Bronze für Li , 4. Platz für Armstrong und schließlich den 5. für Silberger.

Man darf sich jetzt noch auf 2 Konzerte freuen, morgen aus Moskau und übermorgen aus ST.Petersburg,  so kann man den schönen Wettbewerb, auf dem viele Spitzenleistungen zu hören und zu sehen waren, auch in den anderen Disziplinen (bei den Cellos ging der Preis nach Armenien), noch langsam ausklingen lassen.

 

Geige Profilseite von Geige, 01.07.2011, 11:18:10

Erste Plätze werden bei den Spitzen-Wettbewerben ja gerne - nicht - vergeben, wie z. B. gerade kürzlich beim bekanntesten Kammermusikwettbewerb Premio Paolo Borciani in Italien. Hier musste sich das Amarrylis Quartett mit zwei weiteren Mitbewerbern in der Finalrunde einen zweiten Platz teilen.

 

Glückwunsch den 2 Teilnehmern aus Russland und Israel in Moskau smileys4

 

Neuester Beitrag Bea Profilseite von Bea, 07.07.2011, 16:33:48

In der Presse lässt man sich natürlich auch gern über den Wettbewerb aus. Dieser hier mit dem Titel Weg von der Romantik hin zur Moderne  hat mich leicht verärgert :

 http://www.dradio.de/dlf/sendungen/kulturheute/1495961/

Wenn ich einen Wettbewerb Tschaikowsky-Wettbewerb nenne, dürfen natürlich auch Werke von Tschaikowsky im Focus stehen, sie bewegen immer noch, das macht ja gerade ihre Klasse aus. Der Autorin dagegen gefällt das gar nicht: Alles wirklich Interessante in der Interpretationskunst der letzten 30 Jahre ist nun mal gar nichts dem romantischen Topos entsprungen

Mit einemSeitenhieb auf den asiatischen Raum setzt sie dem noch ein drauf , und bezichtigt einzig die Asiaten ....  von dem romantischen Spielzeug noch nicht genug bekommem zu haben.

Der Gewinner bei den Pianisten war ihr zu jung, die Geiger zu schlecht  (wobei der erste Preis bei den Geigern gar nicht verliehen wurde, und das war richtig so). Nur die russische Schule dominiere, - ich schätze dass da  eher Juilliards-Abgänger eher dominierten, Die Cellisten skandalumhaucht - mit Suspension eines Dirigenten gekrönt - was sie aber gar nicht mal uninteressant fand, allerdings der Gewinner, als der Beleidigte,  nur deshalb die Goldmedaille erhalten hätte, so lässt sie es eleganter formuliert durchblicken,

Kurz und schlecht, der ganze Wettbewerb sei ein Monument der hoffnungslos vergangenen Epoche.
Tatsache ist vielmehr, in nicht von öffentlicher Hand gefördertem Kulturbetrieb hält sich nur , was viele Menschen erreicht, moderne Stücke, die bewusst "revolutionär" auftreten würzen solche eher klassischen Veranstaltungen. Und genauso sahen die Programme der Wettbewerbsteilnehmer aus, viel bekanntes und vereinzeltes Gewagtes. Man braucht ja nur auf die Filmmusiken zu schauen, mit ein Erwerbszweig für Musiker, Geschichten erzählen kann die ganze gewachsene klassische Musikkunst, die die Moderne mit einbezieht - die Moderne allein wäre armselig.

 


 

Seite 1 - 2
Geige lernen <Zurück zur Liste> Geigenbau del Gesu

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Log In

Diese User sind gerade online:


    Spendenaufruf

    Es gibt keine staatlichen Fördergelder, das Projekt ist deshalb auf Spenden und Mitglieder angewiesen. 
    Jeder Euro hilft!
     

    IMG_32141.jpg

    Weihnachtskonzert aus einer Musikschule in Burkina Faso


    "Süßer die Djemben sie klingen"

     

    Das Weihnachtskonzert können Sie auf Youtube hören:
    Das Konzert beginnt ab Minute 15


    Mit großem Einsatz hat die aus Lübeck stammende und in Detmold studierte Musikerin Maria Behrends eine Musikschule in Burkina Faso/ Afrika aufgebaut.

     

    Die Geigenbauwerkstatt Adam hat bereits  über 30 Geigen und Celli gespendet (siehe Bild oben). 

     

    Zur Website der Musikschule in Ouagadougou

     

    Spende über Paypal

    Jeder Euro hilft!

    Das Geld kommt zu 100% der Musikschule zugute!

     

     

    Datenschutzrichtlinien