Herzlich Willkommen im Geigen-Forum

Beethoven Romanze F-Dur ohne Umwege: Bitte Danke <

Zu wertvoll zum spielen?

> Darmsaiten aufziehen

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Instrumentenpflege - Instrumentenkunde - Geige Allgemein - Dies & Das - Haltung - Saiten

Lovesong. Profilseite von Lovesong., 14.11.2013, 18:52:46
Zu wertvoll zum spielen?

Hallo :)

Also ich habe eine Original Maggini von 1612 (wurde schonmal vor längerer Zeit vom Deutschen Museum bestätigt). Ich hatte 8 Jahre Unterricht (auf dieser Geige), dann musste ich wegen Zeitmangel eine Spielpause einlegen.

Nun zu meiner Zwickmühle: Jetzt da ich wieder genügend Zeit habe, möchte ich auch sehr gerne wieder spielen, aber meine Eltern finden, dass meine Geige zu wertvoll ist, um sie zu spielen...

Sie meinen: entweder verkaufen (falls sie sehr viel Wert ist), oder nur "ausstellen"... naja ihr versteht schon..

Jetzt bin ich irgendwie mit meinem Latein am Ende. Ich hoffe ihr habt dazu ein paar nützliche Tipps für mich. Würde mich echt mega freuen :)

(PS: Bitte keine Kommis wie "Jaja du hast sie doch schon ne ganze Zeit benutz, das kommt jetzt etwas spät...", ok?)

 

DANKE schonmal!

asmahan Profilseite von asmahan, 14.11.2013, 20:03:41

Hallo Lovesong

Erst einmal herzlichen Glückwunsch zu dem wunderbaren Instrument. Und NEIN, einfach nur "ausstellen" (was meinen die Eltern damit? dass ihr sie zuhause unter einem Glassturz bewundert?) würde ich eine solche Geige nicht, die muss doch klingen dürfen. 

Die Frage ist allenfalls, ob Du selbst so gern und gut spielst, dass sich das besondere und kostbare Instrument für Dich lohnt. (Aufgrund der erwähnten Spielpause vermute ich, dass Du nicht einen Musikerberuf im Auge hast.) Das ist sicher eine schwierige Gewissensfrage, aber vielleicht hast Du Menschen in Deinem Umfeld, die Dir beim Abwägen helfen. Hoffentlich sehen auch Deine Eltern, dass dieser Entscheid mit Sorgfalt getroffen werden sollte. Solch eine Geige ist ein einmaliger Schatz, der, einmal veräussert, nicht wiederkommt.

Alles Gute

asmahan

Lovesong. Profilseite von Lovesong., 15.11.2013, 09:38:52

Genau das meinen sie.. Naja sie sehen das Ganze eben nicht aus Musikersicht.

Ich habe zwar nicht geplant Musiker zu werden, aber trotzdem spiele ich recht gut ;) und die Musik ist mir auch sehr wichtig. Die Geige ist ein Erbstück, das schon lange in unserer Familie ist, deshalb hängen da für mich auch Emotionen dran.

Auf jeden Fall danke ich dir sehr für deine Antwort. Ist ja auch nicht selbstverständlich :)

 

asmahan Profilseite von asmahan, 15.11.2013, 09:52:50

Dann halt sie fest!!! Ich drücke alle verfügbaren Gliedmassen, dass die Eltern einlenken - sowohl die Tatsache, dass die Geige schon lang in der Familie ist, als auch die Besonderheit und das Glück, so ein Instrument sein eigen zu nennen, müssten Punkte sein, die auch sie wahrnehmen. Du könntest ihnen auch vorschlagen, dass Du die Versicherung für die Geige finanzierst; dann wäre zumindest eine Sicherheit hinsichtlich des materiellen Werts geschaffen, und Deine Eltern würden sehen, dass Du bereit bist, Verantwortung für das Instrument zu übernehmen.

cms Profilseite von cms, 15.11.2013, 12:07:52

Hallo,

wie hoch ist eigentlich der Wert des Instrumentes. Wenn es eine originale Maggini ist, dann kann der Wert doch schnell in die 100.000 gehen, oder?

Falls das Instrument tatsächlich so teuer ist, kann ich den Einwand der Eltern verstehen.Falls man nicht ohnehin wohlhabend ist und teure Sammlerstücke sein Eigen nenen kann, würde für einen normalen Haushalt ein Verkaufsgedanke sinnvoll erscheinen. Für den Verkaufserlös ist sicherlich eine sehr hochwertige , neuere, Meistergeige drin, die klanglich nicht schlechter sein muss. Für den größeren Restbestrag wäre dann für die Familie genug übrig.

 

 

asmahan Profilseite von asmahan, 15.11.2013, 13:53:37

@ cms: Klar, Du hast völlig recht, wenn man die Stimme der Vernunft sprechen lassen will... Bei mir steht halt eine andere Erfahrung dahinter, weil wir en famille immer noch der schönen Italienerin nachweinen, die mein Onkel nach Abbruch seines Geigenstudiums vertickt hat.

Dowina Profilseite von Dowina, 15.11.2013, 19:07:08

Ich würde es auch wie cms machen. Die Geige zum Höchstpreis verkaufen und wenn es schon für das eigene Ego wichtig ist, mir eine Geige von einem deutschen Meister machen lassen. Die ist klanglich vielleicht sogar exquisiter. Ist ja ohnehin schon (auch wissenschaftlich) bewiesen, dass all diese hochgelobten alten Kasten nicht besser sind und auch nicht besser verarbeitet sind als andere Geigen, die aber um Galaxien weniger kosten. Deine Familie kann sich, falls notwendig, finanziell sanieren und du spielst auch auf einer Top Geige.

Frosch Profilseite von Frosch, 15.11.2013, 19:30:16

Wenn in einer Familie so ein Instrument seit Jahrhunderten weitervererbt wurde und sogar jemand mit dem Instrument umgehen kann, wäre es meiner Meinung nach ein Frevel so Stück zu verkaufen; das gehört gespielt.

Wenn die Familie das Geld gut brauchen kann und keinerlei musischen Interessen vorhanden sind, dann könnte ich einen Verkauf verstehen.

Ich finde hier ist die emotionale, moralische Seite schon etwas stärker zu berücksichtigen, als die profane, monetäre.

Und in einen Schaukasten gehört es schon garnicht. Es muß leben und das kann es nur wenn es gehört werden darf.  Egal, ob aus dem Verkaufsertrag ein anderes klanglich besseres Instrument angeschafft werden kann.

Das Bespielen einer solchen Geige hat nichts mit Vernunft zu tun, sondern ist eine Überzeugung, Lebenseinstellung.

Lovesong, Du hast auf diesem Instrument das Geigenspiel erlernt, allein dieser Umstandwäre für mich ein Grund diese Geige nicht zu verkaufen ! und zwar unabhängig vom Wert.

Dowina Profilseite von Dowina, 15.11.2013, 19:54:18

Dass sie nicht in einen Schaukasten gehört, finde ich auch; die will hart gefiddelt werden! Die wichtige Frage ist, ob die Familie oder die Eltern das Geld dringend benötigen. Da ja Lovesong sehr gut Geige spielen kann, wird das Instrument niemals schlechter werden, eher besser. Dass sie kaputt wird, kann man dann ausschließen :-) Die Eltern überlegen aber einen Verkauf oder eine Ausstellung, wo der Fokus auf Geld gerichtet ist. Auf die Art, besser einen vollen Kühlschrank und eine Meistergeige, anstatt eine Maggini und hungern :-))

Frosch Profilseite von Frosch, 15.11.2013, 20:15:18

Deshalb mein Beitrag in dieser Form. Ich möchte Lovesong ihrer/seiner ? Meinung, die Geige weiter zu spielen unterstützen. Und klar, diesen Wert in Besitz zu haben verführt zum Verkauf.

Aber ich glaube kaum, dass der Kühlschrank bisher leer war, vielleicht nicht ganz so voll, wie nach einem Verkauf.

 

 

 

Lyc Profilseite von Lyc, 15.11.2013, 20:10:39

Sollte es sich wirklich um ein Orginal handeln,läge der Taxwert zwischen 120.000-220.000€.

Daher sollte man schon gut überlegen wie man mit dem Inhstrument umgeht, wenn man es weiterhin musizierend nutzt.

Gruß Lyc. (Geigenbauer)

asmahan Profilseite von asmahan, 16.11.2013, 10:05:56

Aber hätte das Museum, wenn die Zuschreibung 100% sicher  und die Geige derart hoch zu taxieren ist, nicht einen entsprechenden Hinweis ausgesprochen und z.B. empfohlen, das Instrument entsprechend zu versichern? 

Wahrscheinlich ist der Gang zu einem Geigenbauer (und zwar einem ausgewiesenen und integren Experten) ein unumgänglicher erster Schritt...

Lyc Profilseite von Lyc, 16.11.2013, 13:51:11

Sicherlich ist es in einem solchen Fall ratsam einen Experten hinzuzuziehen,denn in einem Museum gibt es viele, welche auf verschiedenen Gebieten Sachkundig sind aber ob dies hier der Fall war kann ich nicht beurteilen. Auch sind solche Modelle schon vor 200 Jahren auch gut kopiert worden,besonders im ausgehenden19.Jh war es ein beliebtes Modell.

Die Frage ob es wirklich ein Orginal oder eine Kopie nach Orginal oder gar nur eine gute Nachahmung ist wäre der erste Schritt,dessen Ergebniss wird dann zur Beruhigung oder neuen Problemen beitragen.

Gruß Lyc. (Geigenbauer)

Neuester Beitrag Leutarius Profilseite von Leutarius, 16.11.2013, 19:52:19

Einen Experten hinzuzuziehen, ist vielleicht ratsam.  Ich will dem Deutschen Museum nichts unterstellen, aber alleine die Tatsache dass die Geige einen Zettel mit Jahrzahl zu haben scheint, finde ich verdächtig. Maggini hat in seine Instrumente zwar seinen Namen geschrieben, nicht aber das Baujahr.

Das heißt trotzdem nicht, dass die Geige keine Maggini ist, aber der Zettel ist schon mal nicht original, und die Chancen auf eine Fälschung steigen.

Wenn es sich aber um ein Original handeln sollte, wäre eine Versicherung ratsam. Um aber zu diesem Wert versichern zu können, braucht es eine Expertise.

Aber aufgepasst: Wenn die Expertise doch eine Fälschung ergibt, könnte es sein, dass die Geige von einem Moment auf den anderen nicht mehr klingt!  Dafür wäre aber die Versicherung deutlich günstiger.

Ich bin froh, diese Entscheidung nicht selber treffen zu müssen und wünsche Lovesong, dass sie/er eine echte Maggini in den Händen hält!

Bernhard

 

 

Beethoven Romanze F-Dur ohne Umwege: Bitte Danke <Zurück zur Liste> Darmsaiten aufziehen

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Log In

Diese User sind gerade online:


    ______________________________________________________________________

    _________________________________________________________________________________

    Aktuelle Infos:

    Das hier in der letzten Zeit als Diebstahl zur Anzeige gebrachte Cello ist wieder aufgetaucht.

    _________________________________________

    Datenschutzrichtlinien