Herzlich Willkommen im Geigen-Forum

Erfahrungen mit Viola von thomannmusic <

Spätgeiger - Erste "Verzweiflung"

> Bogenneigung bei Bratsche/Geige / Barockbogen - zum Steg?

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

AmGeigen Profilseite von AmGeigen, 17.03.2019, 10:02:51
Spätgeiger - Erste "Verzweiflung"

Hallo!

 

Letzten Donnerstag hatte ich meine erste Geigenstunde, die lief Anfangs auch sehr gut.

Nun habe ich allerdings 2 Probleme:

 

1. Ich bin gerade dabei, die D-Dur Tonleiter zu üben. Dabei rutsche ich regelmäßig leicht drüber (Kontrolle durch ein Stimmgerät bzw. Handy-App). Es klingt für mich nicht so unsauber, allerdings weiß ich nicht wie da die Toleranzen sind. meist bin ich mit dem Finger 1-2mm zu hoch. Da ich das nun schon etwas länger übe, bin ich langsam etwas verzweifelt, ob ich überhaupt talentiert genug bin, wenn ich schon direkt am Anfang scheiter.

 

2. Ich habe, eventuell auch zu früh, mir ein Stück rausgesucht, dass ich nebenbei etwas lernen möchte:

https://musescore.com/user/14230286/scores/4795109

 

Dabei stelle ich mir die Frage, wieso das bei mir so tief klingt. Der erste Ton ist ja ein D. Ich spiele dabei die leere D-Saite. Vermute aber dass ich das D auf der A Saite spielen muss, oder? Vom Ton her kommt das besser hin. Eventuell ist das auch noch etwas zu hoch für mich, allerdings würde ich gerne verstehen, woher ich wissen soll in welcher Tonlage ich das spielen soll, das muss doch aus den Noten ablesbar sein.. Die Noten an sich kann ich soweit lesen.

 

Ich hoffe ich konnte meine Gedanken rüberbringen.

 

Grüße

sofie Profilseite von sofie, 17.03.2019, 10:25:29
Nach einer einzigen Geigenstunde erwartest du einfach zu viel. Normalerweise beginnt man erst einmal nur mit den leeren Saiten. Die Kleine Nachtmusik ist da deutlich zu hoch gegriffen...
Die Geigensaiten sind auf g d' a' e" gestimmt.
pfeifdrauf.liwest.at/Druckversionen/Oktavbereiche.htm
Hier kannst du sehen wo sich die leeren Saiten innerhalb der verschiedenen Oktavbereiche befinden. Du wirst sehen, dass der Anfangston in deinen Noten ein d" ist. Logischerweise kannst du ihn nicht auf einer leeren Saite spielen, dann klingt es nämlich eine Oktavr zu tief...
AmGeigen Profilseite von AmGeigen, 17.03.2019, 10:37:47

Der Link hat mir schonmal sehr geholfen. Ich ging ganze Zeit davon aus, dass das g der ersten Violinensaite den zweiten Strich von unten darstellen soll. Es ist aber g'.

 

Nur nochmal zum Verständnis:
Der erste ton aus dem Link wäre dann d'', gespielt auf der A-Seite gespielt mit dem 3. Finger, oder?

Mokey Profilseite von Mokey, 17.03.2019, 11:45:42

Ja, genau so ist es.

 

Ich habe mir mal dieses Pdf-Dokument ausgedruckt: How To Read Violin Music , das von Alison Sparrow kostenlos erstellt wurde. Es ist zwar auf English, aber vielleicht hilft es dir auch etwas weiter.

AmGeigen Profilseite von AmGeigen, 17.03.2019, 11:47:47

Hey,

danke für die Antwort. Der Link führt mich allerdings nur in das Geigenforum.


Gruß

Mokey Profilseite von Mokey, 17.03.2019, 11:49:44

Sorry, ich war gerade dabei, ihn zu ändern. Hier der richtige Link: How To Read Violin Music

AmGeigen Profilseite von AmGeigen, 17.03.2019, 11:52:44

Das ist eine gute Übersicht, danke! :)

AmGeigen Profilseite von AmGeigen, 17.03.2019, 15:38:11

Ich bin das ganze gerade nochmal durchgegangen, und vermute, wieso mir das so komisch vorkam.

Wenn ich den D-Dur spielen möchte leitet sich das doch von dem "do-re-mi-fa-so-la-ti-do" ab, richtig?

Heißt

do - d leer -> d

re - d 1.finger -> e

mi - d 2. finger -> #f

fa - d 3. finger -> g

so - a leer -> a

la - a 1. finger -> h

ti - a 2. finger -> #cis

do - a 3. finger -> d

 

so klingt das für mich auch deutlich runder.

Vorher habe ich immer mit f(2. Finger) und dann #f(3.finger) gespielt, was für mich dann komisch klang zwischen fis und der leeren a Seite, was aber klar ist ohne das g. Falls ich nun richtig liege..:D

 

Danke für eure Hilfe. Ich will das ganze nur nicht falsch üben. Habe vorher nur in der Schule die ganz normale Tonleiter gehabt und will insgesamt wohl zu viel auf einmal. Dafür entschuldige ich mich schon einmal!

 

Grüße

Thore123 Profilseite von Thore123, 17.03.2019, 15:55:04
Do-Re-Mi-Fa-So-La-Ti-Do ist die C-Dur Tonleiter, du hättest die Tonleiter also in Moll gespielt, wenn du die Töne vom D beginnend, genommen hättest.
Thore123 Profilseite von Thore123, 17.03.2019, 16:53:44
Ich habe es seit Klein auf so gelernt, dass Do das C ist und do-re-mi-usw. dann die C-Dur Tonleiter bilden.
Auch im Gesangsunterricht haben wir das nie anders gemacht, nur dass wir da noch Handzeichen für die Töne hatten.
AmGeigen Profilseite von AmGeigen, 17.03.2019, 17:18:49

Ja genau. So wie ich es verstanden habe wäre c,d,e,f,g,a,h,c dann die die c-dur, d,e,fis,g,a,h,cis,d die d-dur tonleiter. Also bei dem MI und TI einen Halbton höher.

Neuester Beitrag Thore123 Profilseite von Thore123, 17.03.2019, 18:09:41
So ist es richtig.
Ich finde das mit diesem Do-re-usw. unnötig kompliziert, weshalb ich einfach die Sprüche lernen würde.
Kreuze: Geh Du Alter Esel Hol Fisch.
B's : Frische Brötchen ESsen ASse DES GESangs.
Erfahrungen mit Viola von thomannmusic <Zurück zur Liste> Bogenneigung bei Bratsche/Geige / Barockbogen - zum Steg?

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Log In

Diese User sind gerade online:


    ______________________________________________________________________

    _________________________________________________________________________________

    Aktuelle Infos:

    Das hier in der letzten Zeit als Diebstahl zur Anzeige gebrachte Cello ist wieder aufgetaucht.

    _________________________________________

    Datenschutzrichtlinien