Herzlich Willkommen im Geigen-Forum

"moderne Wölbung" <

Oskar Rieding

> Dachbodenfund vom Großvater

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Dies & Das

Riedingfan Profilseite von Riedingfan, 20.01.2012, 14:08:12
Oskar Rieding

Liebe Forumsgemeinde, besonders die Musikstudierten unter euch,

 

gibt es eigentlich mal abgesehen von dem Wiki-Artikel irgendeine musikwissenschaftliche oder sonstige Arbeit zu Leben und Werk von Oskar Rieding? Wie mein Nick sagt, finde ich den nämlich gut - und wüsste da gern mehr, wie gesagt den Wiki-Artikel kenn ich. Die Daten sind das eine, aber der Mensch dahinter interessiert mich.

Dictys Profilseite von Dictys, 22.02.2018, 14:08:15

Ich selber spiele jetzt sein Concerto op. 35, b-minor/ h-Moll, Allegro Moderato, Andante, Allegro Moderato. Meine Geigenlehrerin meint, sie kennt ihn seit sie klein war, also vermute, es handelt sich um einen Komponisten aus dem mittleren 19. Jahrhundert. Es gibt in der Tat nicht viel von ihm, vielleicht war er seinerzeit nicht sehr erfolgreich, sonst kann ich es mir auch nicht vorstellen, warum so wenig über ihn zu finden ist.

Neuester Beitrag Aranton Profilseite von Aranton, 25.02.2018, 19:37:18

Dass von einem Musiker wenig im Bewusstsein der Gegenwart überdauert, bedeutet nicht, dass er zu Lebzeiten erfolglos war. Soweit ich weiß, war das Komponieren für Oskar Rieding eher eine Nebentätigkeit, gelebt hat er davon, Salonmusik zu spielen und zu unterrichten. Und weil die Tonaufnahmetechnik zu seinen Lebzeiten noch nicht dazu taugte (falls sie in Budapest überhaupt verfügbar war), einen Eindruck seines Spiels zu vermitteln, ist dieser Aspekt seiner Tätigkeit für uns nicht mehr zugänglich. Dass seine Schülerkonzerte überdauert haben (was ja auch ein Erfolg ist), führe ich darauf zurück, dass er es geschafft hat Stücke zu schreiben, die gleichzeitig was her machen und trotzdem man auch mit eher bescheidenen Fähigkeiten spielbar sind. Das ist eine nicht zu unterschätzende Leistung, auch wenn sie natürlich nicht so spektakulär ist, wie das große, die Grenzen des Machbaren auslotende Virtuosenkonzert.

Zusätzlich kommt dazu, dass Riedings Hauptbetätigungsfeld - die Salonmusik - spätestens seit dem 1. Weltkrieg weitgehend aus der Mode gekommen ist. Diese Nische ist zwischen dem großen Konzertbetrieb und Konservenmusik aufgerieben worden und existiert praktisch nicht mehr, sodass es für die dafür entstandenen Kompositionen keinen Aufführungsrahmen und hart gesagt auch keine Verwendung mehr gibt. Und paradoxerweise könnte sein Erfolg als Komponist von Schülerkonzerten dazu führen, dass der Rest seines Werkes untergeht - so nach dem Prinzip: "Rieding, ist das nicht dieser Schülerkonzertschreiber? Warum sollte dafür bezahlen um mir sowas simples anzuhören?" Von daher könnte ich mir  vorstellen, dass es in diesem Bereich ein Nachlass an Kompositionen und Arrangements gibt, der aber in irgendwelchen Archiven ein unbeachtetes Dornröschendasein fristet - vorausgesetzt, Kriege und Diktaturen haben da nicht dazwischen gefunkt.

Norbert_V Profilseite von Norbert_V, 23.02.2018, 22:16:02

Scheint ein Standardwerk für angehende Geigenspieler zu sein. Auch ich spiele gerade sein op. 35 mit Klavierbegleitung im Geigenunterricht. Es soll laut meiner Geigenlehrerin noch mehr gute Schülerstücke von ihm geben. Es klang so, als wenn Oskar Rieding wohl Stücke extra für den Geigenunterricht geschrieben hätte.

Schweizerin Profilseite von Schweizerin, 23.02.2018, 22:24:21

http://www.radioswissclassic.ch/de/musikdaten ... 0c862f9189fd6cc239e0/biography

es kommen gerade Kindheitserinnerungen auf... ich, sowie meine Tochter haben diesen Rieding an Vortragsübungen  gespielt. avatar

Buratino Profilseite von Buratino, 24.02.2018, 09:32:14

Ich habe gerade mal bei youtube gesucht und gefunden: 


https://www.youtube.com/watch?v=IEacECsnD3E

Könnt Ihr einschätzen wieviel Jahre Unterricht es benötigt, um dieses Stück zu üben. 

lieben Dank. 

 

 

 


 

 

think Profilseite von think, 24.02.2018, 13:59:20

Hallo Buratino,

 

das von Dir verlinkte Stück habe ich recht am Anfang gespielt - im ersten Jahr könnte es sogar noch gewesen sein (weiß es aber nicht mehr so genau). Natürlich nicht sooo brillant wie im Video ;-)  Es ist ein bekanntes Anfängerstück, das ich aber auch heute noch gern hernehme und mal zwischendurch spiele. Macht irgendwie Spaß!

"moderne Wölbung" <Zurück zur Liste> Dachbodenfund vom Großvater

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Log In

Diese User sind gerade online:


    ______________________________________________________________________

    _________________________________________________________________________________

    Aktuelle Infos:

     

    Diebstahl Violoncello! Warnung vor dem Ankauf!

     

    Das gezeigte 4/4 Cello wurde über Ebay-Kleinanzeigen angeboten und von einem Interessenten nach einmonatiger Kommission bis Ende Januar weder bezahlt noch zurückgegeben und daher ist kein Eigentum an dem Instrument zu erwerben! Es wurde am 30.12.2017 in einem grauen Hardcase entwendet. Eine Betrugsanzeige läuft.

    Beschreibung:
    Solisteninstrument, hervorragender Zustand, orangebrauner dicker Lack, angeschäftete und ausgebuchste Schnecke, zweiteiliger Boden, waagrecht geflammt, sehr weitjähriges Deckenholz, Zargen teils wild geflammt, Schnecke ungeflammt. Saiten SPIROCORE Tungsten / LARSEN Solist. Bes. Merkmale: Bodenzäpfchen ersetzt mit ovalem Ansatz, Schnecke angeschäftet, kleine rötliche Lackschlieren am Boden, überaus modellierbarer Klang mit vielen Farben. Bodenlänge: 75,5 cm
    Mensur: 69,4 cm
    untere/mittlere/obere Breiten: 42,4 cm / 23,4 cm / 33,3 cm
    Zargenbreite inkl. Decke/Boden: 12,7 cm
    Bauort: Frankreich
    Baujahr: lt. Geigenbauer geschätzt um 1850, vielleicht natürlich auch später.

     

    Informationen über den Verbleib können über die Geigenbauwerkstatt Adam diebstahl@geigenbau.de an den Besitzer weitergeleitet werden.

     

    IMG_1233IMG_1234IMG_1235IMG_1236

    _________________________________________

    Datenschutzrichtlinien