Herzlich Willkommen im Geigen-Forum

Was bedeutet "Schule von Pajeot" o.ä. in einem Zertifikat <

Geigenhals mit Griffbrett verdreht

> Steirische Harmonika + Violine

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Geigenbau

Carlo66 Profilseite von Carlo66, 12.03.2017, 11:20:23
Geigenhals mit Griffbrett verdreht

Hallo!

Darf der Geigenhals (und das angesetzte Griffbrett) um seine Längsachse verdreht sein? Damit stehen auch der Wirbelkasten und die Wirbel schräg. Wenn man von der Schnecke aus über die Saiten peilt, dann liegt die E-Saite tiefer, die Drehung geht also bei dieser Ansicht entgegen dem Uhrzeigersinn, geschätzt etwa 6 bis 10 Grad.

Es ist eine etwa 120 Jahre alte deutsche Geige, die ich derzeit geliehen habe und ev. kaufen könnte. Der verdrehte Hals kommt mir aber "komisch" vor... Kommt so etwas öfter vor, ist das ein relevanter Mangel?

Danke für hilfreiche Antworten!

Gruß Carlo

Nuuska Profilseite von Nuuska, 12.03.2017, 15:52:48

Die E-Saite liegt normalerweise immer tiefer; das Griffbrett ist zusätzlich zu seiner Wölbung insgesamt zur E-Saite hin abfallend, der Steg folgt in Form und Ausrichtung dem Griffbrett. Soweit wäre das also ganz normal. Sollte der Hals aber tatsachlich verdreht oder schief angesetzt sein (- zeigen wirklich die G- und D-Wirbel nach oben und die A- und E-Wirbel nach unten??), dann ist das ein grober Mangel der die Spielbarkeit erheblich einschränkt. Finger weg, das ist eine aufwändigere und kostspieligere Reparatur, der Kauf lohnt sich höchstens für einen Geigenbauer der das selber richten kann, und selbst das nur wenn es sonst ein schon recht gutes Instrument ist.

Carlo66 Profilseite von Carlo66, 12.03.2017, 23:08:20

Hallo Nuuska,  die Beschreibung ist sehr gut: G- und D-Wirbel zeigen nach oben, die beiden anderen nach unten, wenn man die Geige flach auf den Tisch legt. Der Hals ist am Korpus gerade angesetzt, aber dann bis zum Wirbelkasten verdreht, der Wirbelkasten steht dann eben schräg, siehe Foto.
Oben auf dem Griffbrett hat man das offenbar teilweise irgendwie ausgeglichen, die E-Saite liegt tiefer über dem Griffbrett als die G-Saite. Die Geige soll 1500 Euro kosten. Da bin ich schon etwas unsicher, ob das ok ist...

 

HalloDSC09856.JPG

Nuuska Profilseite von Nuuska, 13.03.2017, 05:15:01

Ui. Ulkig... Wirkt als sei das Holz für den Hals vor Verarbeitung vielleicht nicht recht lange abgelagert worden. Ich bin ja kein Experte, aber wertvoller wird sie durch diese Sonderbarkeit wohl nicht... 

Es gibt so viele schöne Geigen auf der Welt, da mußte die Liebe schon groß sein das ich da zuschlagen würde. Der Wiederverkauf könnte schwierig werden. Was meint jemand der tatsächlich Ahnung hat?

Geige Profilseite von Geige, 14.03.2017, 20:20:53

Das sollte vom Fachmann angesehen werden, ob sich der gesamte Hals verzogen hat, oder ob nur ein bisserl arg schief gebaut wurde. 

Im übrigen sind die Schnecken des Geigenbauers Guarneri del Gesu - die zu den teuersten Geigen zählen - oft extrem schief und asymetrisch gebaut .....sie bekommen dadurch einen ganz besonderen Charme :)

 

Sollte der gesamte Halsgrund verzogen sein, könnten später beim Griffbrett erneuern Probleme auftreten.

b.v.beck@gmx.de Profilseite von b.v.beck@gmx.de, 07.01.2022, 15:21:23

 

Hallo, weiss jemand wie man den hals einer violine abloesen kann? Um ihn nochmals korrekt zu leimen?

warmes wasser? Warme luft, oder sonst wie?

 

Neuester Beitrag Merlin Profilseite von Merlin, 07.01.2022, 16:45:50
Oh, das war in einem anderen Forum gerade Thema. Was ich behalten habe, wenn es so geplant war, und nicht bloß verzogen ist, dann kann das sich sehr bequem spielen lassen und wurde manchmal absichtlich so gebaut. Vom Hals würde ich als Laie unbedingt die Finger lassen.
Was bedeutet "Schule von Pajeot" o.ä. in einem Zertifikat <Zurück zur Liste> Steirische Harmonika + Violine

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Log In

Diese User sind gerade online:


     

     

    Datenschutzrichtlinien