Herzlich Willkommen im Geigen-Forum

Fingernummer <

linke Hand verwenden? ab wann?

> Gute Violine für Anfänger

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Geige üben - Unterricht

biolumineszenz Profilseite von biolumineszenz, 06.04.2013, 14:44:24
linke Hand verwenden? ab wann?

Hallo!

Ich bin 20 Jahre und spiele nun seit genau 3 Tagen Geige (lerne bei einem Privatlehrer).
Ich soll diese Woche das Streichen mit dem Bogen üben. Ich habe mir schon im Internet ein paar sehr einfache Lieder, bei denen man nur die 4 Seiten (gdae) benötigt, rausgesucht und diese auch schon geübt. 

Jetzt zu meiner eigentlichen Frge: Wie lange hat es bei euch gedauert, bis ihr die linke Hand auch verwenden musstet/konntet, und nicht nur die leeren Saiten?

Vielen Dank schonmal!

 

Aranton Profilseite von Aranton, 06.04.2013, 17:15:52

Das kommt darauf an, wie geschickt Du Dich mit dem Bogen machst. Die meisten Lehrer nehmen die linke Hand dazu, wenn der Bogenstrich einigermaßen sauber ist. Das kann schnell gehen, kann aber auch etwas dauern.

Ich habe aber auch mal gelesen, dass man als mindestens ein Jahr mit dem Bogen üben solle, weil der Bogen das Herz des Geigenspiels ist. Allerdings war das eine ältere Quelle die wohl nicht den aktuellen Stand repräsentiert.

biolumineszenz Profilseite von biolumineszenz, 06.04.2013, 18:53:40

Danke für die Antwort!

Ich hoffe nicht, dass es ein Jahr dauert. 3
Nur die 4 Saiten spielen wird mir schon ein wenig langweilig. Vielleicht gibts es aber auch ein wenig anspruchsvollere Lieder für nur diese 4 Saiten...

sofie Profilseite von sofie, 06.04.2013, 22:15:43

Ein Jahr wird es sicher nicht dauern... ;)

Das Problem ist wohl, dass du die Feinheiten noch nicht hörst. Beim leere Saiten spielen kann man seine Bogentechnik sehr gut trainieren, auch wenn man schon sehr gut geigt. Ein guter Ton kommt nämlich primär vom Bogen.

Mit leeren Saiten kann man solche Übungen machen, dass sogar noch der Profi etwas zum Üben findet.

Ich würde Dir die "klassischen Anfängerstrichkombinationen" empfehlen. (z.b. Halbe Viertel Viertel Halbe Viertel Viertel oder Viertel Viertel Viertel Halbe Viertel Viertel Viertel Halbe oder Bindungen mit Saitenwechsel über zwei Saiten usw.)

 

Aus Geigenlehrersicht: Die meisten Schüler wollen möglichst schnell "richtige Lieder" spielen und werden nur sehr ungern und lieblos ewig lange leere Saiten spielen. Deshalb mache ich einen Kompromiss: etwas zwei Wochen oder so nur leere Saiten, dann paralell dazu einfach Lieder zupfen. Wenn dann die Bogentechnik so weit ist, dass sie von alleine (!) läuft, sprich gerader Strich, Ganz- und Halbbogenstriche korrekt je nach Tonlänge plus ein gleichmäßiger kurzer Strich in der Bogenmitte, dann werden Greifen und Streichen kombiniert. Trotzdem gibt es paralell dazu immer ein paar Übungen auf den leeren Saiten. Neue Stricharten führe ich auch generell auf Leersaiten ein...

Lange Rede kurzer Sinn: Geduld zahlt sich am Ende aus!

Cassia Profilseite von Cassia, 06.04.2013, 20:24:31

Ich durfte in Stunde 1, aber es klingt dann nicht besser ;-) Andere spielen tatsächlich erst ein ganzes halbes Jahr leere Saiten aus didaktischen Gründen und nicht, weil sie zu doof sind, keine Sorge. Ich hab mein Leben lang irgendwie Musik gemacht und konnte mich von Anfang selbst korrigieren. Ich glaub, meine Lehrerin wollte das einfach ausprobieren.... ein paar Stunden nur mit Bogen hätten mir sicher gut getan :-D

Also: cool bleiben! Wird noch früh genug schwer genug. Und meiner Meinung nach ist die linke Hand ja eh nicht die schwere... Viel Spaß!!!!!!!!!!

PS: ich habe ein Streichquartett nur für leere Saiten. Das ist SAUschwer!!!! Und es gibt in Berlin ein "leere-Saiten"-Orchester. Also nicht drüber lustigmachen ;-)

biolumineszenz Profilseite von biolumineszenz, 07.04.2013, 13:21:35

mir ist natürlich klar, dass man das Streichen zuerst gut können sollte, um die Griffe zu lernen. Ich wollte nur so ungefähr wissen, was auf mich zukommt. Also ob ich das gesamte nächste Jahr die linke Hand noch nicht verwenden darf, oder ob man als Anfänger schon früher diese Griffe lernt.

Cassia Profilseite von Cassia, 07.04.2013, 13:28:31

Also bei mir war (und ist) es ja eben nicht so, dass ich "gut" streichen konnte/kann, bevor die ersten gegriffenen Töne kamen, trotzdem muss ich immer so schwere Töne spielen, auch mehrere gleichzeitig *wein* ;-) . Aber es wurde eben alles anständig angelegt--und jetzt lerne ich parallel an verschiedenen Baustellen gleichzeitig weiter. Ich finde das nicht schlecht. Oft klappt eine Bogentechnik auf den leeren Saiten ganz hervorragend--aber wehe, es kommt auch nur ein Finger dazu :-D.

Die Antworten) haste ja jedenfalls jetzt. Viel Erfolg!!! (und noch viiiiieeeel mehr Geduld....)

Cassia Profilseite von Cassia, 07.04.2013, 13:29:23

Leere-Saiten-Streichen (besonders die C-Saite, aber die hast Du ja nicht ;-)) ist für mich was ungeheuer Meditatives, wenn mal gar nichts anderes klappt :-)

biolumineszenz Profilseite von biolumineszenz, 07.04.2013, 13:35:53

danke! ich hoffe, ich habe genug Geduld und werf nicht mal die Flinte ins Korn, wenns richtig schwierig wird.. 3

Cassia Profilseite von Cassia, 07.04.2013, 22:50:18

Ich drück die Daumen, weil: es macht echt VOLL Spaß!!!!!!!!!!!!!!!!! Komisch, das etwas, was ich so wenig kann, soviel Spaß machen kann :-)))

biolumineszenz Profilseite von biolumineszenz, 08.04.2013, 12:02:05

der Klang ist einfach genial, der bei mir allerdings noch laaaaaaaaaange nicht so sein wird avatar

Alanna Profilseite von Alanna, 09.04.2013, 14:36:16

Hallo,

ich spiele jetzt seit etwas mehr als zwei Jahren und nach meiner Erinnerung habe ich anfangs etwa vier bis sechs Wochen nur leere Saiten in unterschiedlichen Varianten gespielt. Vorteilhaft für mich war, dass ich als Kind (vor mehr als 20 Jahren) schonmal ein Jahr gespielt habe und davon vielleicht doch Einiges unbewusst hängen geblieben ist, Nachteil für mich war und ist, dass ich Linkshänderin bin und daher meine deutlich schwächere Hand meine Bogenhand ist. Ich fand die leeren Saiten nach einigen Wochen auch etwas langweilig, aber es hat mir gleich von Anfang an gezeigt, dass man beim Geigespielen-Lernen Geduld mitbringen und langfristig denken muss. Ich spiele bis heute leere Saiten, besonders gerne - wie Cassia ja schon schrieb - wenn irgendetwas anderes (und davon gibt es genug :-)) mal wieder so gar nicht klappen will.

Viel Freude (und Geduld) mit der Geige,

Grüße,

Alanna

biolumineszenz Profilseite von biolumineszenz, 09.04.2013, 16:20:25

danke!

Neuester Beitrag Bea Profilseite von Bea, 10.04.2013, 08:26:28
Normalerweise wird im Unterricht gerade am Anfang auch viel mit dem Lehrer im Duett gespielt, dadurch kann es von Anfang an schon bombastisch klingen! Oft wird auch gerade für den Anfang öfter dafür kürzer Unterricht empfohlen, also 2x pro Woche etwa. Üben sollte man am Anfang auch nicht zu lange am Stück, lieber z. B. Morgens 20min und im Laufe des Tages nochmal so viel.

Wenn du mit dem Streichen schon recht gut klar kommst, empfehle ich auch natürliche Flageoletts, habe ich meine Tochter als erste linke Hand aktivität machen lassen. Man lernt Eigenschaften der Saiten kennen, behutsam streichen und gefühlvoll mit der linken Hand Töne hervorzulocken.
Fingernummer <Zurück zur Liste> Gute Violine für Anfänger

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Log In

Diese User sind gerade online:


     

     

    Datenschutzrichtlinien