Herzlich Willkommen im Geigen-Forum

Handseife gegen Fingerabdrücke <

Günstige Geige

> Wertschätzung Bratsche? Danke

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Urthar Profilseite von Urthar, 29.08.2021, 18:41:36
Günstige Geige
Guten Abend Allerseits

Ich habe mich die letzten Tage intensiv beschäftigt mit der Geigenauswahl. Alleine komme ich aber nicht weiter, ich kenne leider auch niemanden der Geige spielt in meinem Umfeld. (Bin sonst "Rocker", und als Maschinen-Mechaniker tätig - Dies erschwert das Ganze)
Das es nicht die "perfekte" Geige gibt habe ich viel gelesen. Da ich für dieses Hobby erst nicht viel Ausgeben möchte, da ich nicht weiss ob es mir überhaupt liegt, habe ich ein kleines Budget.
Meine Idee war es sie von einer Fabrik oder Manufaktur zu kaufen, da komplett handgemacht sicher ausscheidet und ich für gebrauchte Geigen keine Ahnung habe vom Klang und allgemeinem prüfen.

Die Geige muss nicht Konzerttauglch sein, ich werde nur für mich alleine Spielen, sie muss auch nicht den (fast) perfekten Klang haben, nur "okey" klingen um ab und an irische und alte country Lieder zu spielen.

Da ich Erwachsen bin brauche ich eine 4/4 Geige die für Anfänger geeignet ist.

Welche Hersteller wären da zu empfehlen?
Mein Wunschbudget ist 200-300.
Gibt es da überhaupt etwas was nicht gleich nach "Ali-Express" Qualität schreit?

Freundlicher Gruss und Vielen Dank bereits jetzt

Urthar
Mein angedachtes Starter
Stehgeiger Profilseite von Stehgeiger, 29.08.2021, 22:11:15

Ebenfalls guten Abend Urthar,
für Dein "Problem" sehe ich zwei Lösungsmöglichkeiten:

 

1.) Falls Du als Rocker schon ein anderes Instrument spielst, dann ist vermutlich auch ein Musikalien-Fachgeschäft in Deiner Reichweite. Dort hat man meist auch die Adressen von Instrumentenbauern welche die Wartung der Kundeninstrumente aus der Musikalienhandlung übernehmen.
In diesem Fall ist die am wenigsten (kosten-)aufwändige Möglichkeit für Dich, in eine solche Musikalienhandlung oder zu einem Dir dort genannten Instrumentenbauer zu gehen um dort an Ort und Stelle ein paar Instrumente aus Deinem Preisbereich live auszuprobieren. Das kostet erst mal nichts und als potentieller Kunde bekommst Du zusätzlich eine Beratung wenn Du das möchtest.


2.) In dem von Dir angepeilten Preissegment kommt nur ein Manufakturinstrument in Frage, was nicht notwendigerweise ein schlecht(er) klingendes Instrument ist. In dieser Produktkategorie muß es nicht unbedingt ein Neuinstrument sein. Denk auch mal an ein älteres Manufakturinstrument aus dem sächsischen Vogtland (Markneukirchen/Schönbach) oder aus Frankreich (Mirecourt). Von diesen Instrumenten haben vorwiegend nur jene die Jahrzehnte überlebt, die klanglich und spieltechnisch gut genug waren, daß die Eigentümer es für lohnenswert hielten diese Instrumente warten und reparieren zu lassen. Dies hat zu einer Art natürlichen Auslese geführt. (Das bedeutet aber nicht, daß sogenannte "Gurken" nicht trotzdem über die Jahre gekommen sein können - aber deren Überlebenschancen waren deutlich schlechter.) Man kann bei Geigenbauern gezielt nach solchen Instrumenten fragen. Es gibt (gab?) hier im Forum aber auch Hobbygeigenbauer die solche Instrumente aufgekauft, hergerichtet und wieder zum Verkauf angeboten haben. Die können dafür nicht den gleichen Preis wie ein Profi verlangen, sie leben ja nicht davon. Mir fällt dazu jemand ein, der sich hier im Forum unter dem Benutzernamen "Sysopa" an den Diskussionen beteiligt hat. Such mal nach seinen Beiträgen in diesem Forum und sende ihm eine persönliche Nachricht. Möglicherweise kann er Dir mit einem Instrument weiterhelfen. Nebenbei, auch in anderen Streichinstrumenten-Foren sind solche Leute unterwegs. In der Regel haben sie genügend Fachwissen um einem Anfänger ein ausreichend gutes Instrument anbieten zu können.


Da man zu einer Violine auch einen Bogen braucht, empfehle ich Dir als Anfänger einen günstigen Carbon-Bogen. Eine gute bis sehr gute Qualität bekommt man im Internet schon ab ca. 50 EUR (manchmal auch für weniger) und ein solcher Bogen ist spieltechnisch sicher besser als ein mindestens ebenso teuerer aus Brasil- oder Schlangenholz oder gleichwertigen asiatischen Holzarten, die durch eine Lackierung einen Brasil- oder Schlangeholz-Look verpaßt bekommen. Ein Carbonbogen ist für einen Anfänger, dem der Bogen auch mal aus der Hand rutschen darf, unempfindlicher und mechanisch nahezu "unkaputtbar" da unzerbrechlich. Empfindlich ist an den Carbonbögen lediglich der sogenannte Bogenfrosch und das sogenannte Beinchen/Bogenschraube. Da Carbonbögen aus industrieller Fertigung kommen, gibt es zwischen den einzelnen Marken auch keine so großen Unterschiede.


Apropos, um bei Gesprächen mit Fachleuten nicht durch Unkenntnis der Fachbegriffe aufzufallen, hier ein Link zu einer Graphik in der die Bezeichnungen für die Einzelteile von Violine und Bogen gezeigt werden:


https://seidlgeigen.com/geigenteile/


Ich wünsche Dir viel Erfolg bei Deiner Suche und, wenn es klappt und Dir das Spielen gefällt, viel Freude mit dem neuen Instrument.


Viele Grüße!
 

Stehgeiger Profilseite von Stehgeiger, 31.08.2021, 00:50:58

Hallo Urthar,


einige der Hobby-Geigenbauer die ich oben gemeint habe findest Du in diesem Forum:


https://www.geige24-streicherforum.de/index.php?board/8-geigenbau-amateurgeigenbau/


Dort werden auch immer wieder gebrauchte Instrumente und Bögen in ganz unterschiedlichen Preislagen angeboten:


https://www.geige24-streicherforum.de/index.php?board/17-private-verkaufsanzeigen/


Stelle Deine Anfrage dort nochmal ein und/oder versuche einzelne Forenteilnehmer mit einer persönlichen Nachricht anzusprechen.


Eine weitere Möglichkeit für Dich wäre es bei einem Musikaliengeschäft/Geigenbauer für eine begrenzte Zeit von einigen Monaten ein Instrument zu mieten. Viele Geigenschüler machen das ebenso. Preise für Mietinstrumente findest Du z.B. auf der Webseite des Betreibers dieses Forums auf dem wir uns befinden.


Nochmals viel Erfolg bei Deiner Suche.
Viele Grüße!
 

Neuester Beitrag Fidi Profilseite von Fidi, 01.09.2021, 00:41:03

Hallo Urthar,

ich würde dir folgendes empfehlen:

 

Spare noch einen Hunderter an und dann gehe zum Geigenbauer oder suche private Inserate, bei denen jemand seine ehemalige Anfängergeige (als Set mit Koffer) verkauft. Bitte den Geigenbauer oder den Verkäufer, die Geige für dich zu spielen - leere Saiten, Tonleitern über möglichst viele Lagen, langsam, schnell. Beim Geigenbauer auch bitten, ein kurzes Stück oder Tonleitern auf mehreren Instrumenten der gleichen Preisklasse zu spielen, weil die oft doch ziemlich unterschiedlich klingen können! Damit weißt du zwar noch nicht, wie die Geige am Ohr klingt - das kann abweichen! - aber hast zumindest eine Vorstellung, was du möchtest und was eher nicht. Beim Privatkauf hast du allerdings ein kleines Risiko, dass Reparaturen nötig sind. Daher würde ich hier nicht die Geige vom Uropa kaufen, die 70 Jahre im Koffer lag, sondern möglichst ein Instrument, das bis vor kurzem noch gespielt wurde und nur aufgrund eines Upgrades verkauft wird.

 

Das Problem beim Blindkauf ist, dass man nicht weiß, ob einem der Ton der Geige gefallen wird. Einige Menschen sind da recht "unempfindlich", andere haben aber nach Vergleichen genaue Vorstellungen, wie die Geige tendenziell klingen soll und wie einzelne Saiten klingen sollen und das kann schon bei Instrumenten einer Preisklasse sehr unterschiedlich ausfallen! Wenn einem eine Geige nicht gefällt, bedeutet das nicht ziwngend, dass man mehr Geld ausgeben muss, sondern oft nur, dass einem dieses spezielle Modell (selbst aus einer Reihe!,  also aus Geigen mit der gleichen Bezeichnung wie Stentor II) nicht gefällt!

 

Alternative: Musikschule, ein halbes Jahr Unterricht mit Leihgeige von der Musikschule (im Idealfall) und dann Geigenkauf mit genauer Klangvorstellung und der Möglichkeit, sie selbst probezuspielen (wenn auch mit einfachen Melodien).

 

Weitere Alternative: Den erweiterten Bekannten- und Verwandtenkreis befragen, ob jemand nicht noch eine Anfängergeige ungenutzt in der Ecke stehen hat, möglichst auch wieder nicht vom Uropa, sondern von vor ein paar Jahren. Die kann man dann meist für ca. 100 bis 150 € spielfertig machen lassen und im besten Falle für ein bis zwei Jahre ausleihen. Damit kann man dann selbst herumprobieren oder Unterricht nehmen, durchgehend oder sporadisch oder sich vom Besitzer (wenn der noch spielt) einiges zeigen lassen. Wenn man dann kontunierlich spielt/ übt, kann man in 2 Jahren relativ genau wissen, was man möchte und in der Zeit auch etwas ansparen. Schon mit 30 € im Monat kann man dann eine recht gute Anfängergeige kaufen, mit der man vermutlich mindestens ein paar Jahre zufrieden sein kann, insbesondere, wenn man "nur" "einfache" Lieder spielen möchte und keine ausgefeilten Techniken lernen möchte. "Nur" und "einfache" in Anführungszeichen, weil das immer so minderwertig klingt, vielen aber schon total reicht und das erklärte Ziel des Instrumentenlernens ist.

 

Man kann auch beim Geigenbauer ein Instrument mieten, das man oft vorher selbst unter den verfügbaren aussuchen kann (passender Klang). Mietpreise liegen oft so um 25 € pro Monat für Anfängergeigen und Mietdauer ist oft mindestens 3 Monate. Wenn man aber wirklich nur rumprobieren möchte, könnte man verschiedene Geigenbauer fragen, ob man auch einen Probemonat mieten kann und erst an dessen Ende Bescheid geben könnte, ob man länger mieten möchte oder nicht.

 

Bei einem großen Bekannten- und Verwandtenkreis ist aber mMn die Möglichkeit nicht gering, dass wirklich jemand eine spielfertige Geige mal ausleihen würde.

 

LG von

Fidi

Handseife gegen Fingerabdrücke <Zurück zur Liste> Wertschätzung Bratsche? Danke

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Log In

Diese User sind gerade online:


    Spendenaufruf

    Es gibt keine staatlichen Fördergelder, das Projekt ist deshalb auf Spenden und Mitglieder angewiesen. 
    Jeder Euro hilft!
     

    IMG_32141.jpg

    Weihnachtskonzert aus einer Musikschule in Burkina Faso


    "Süßer die Djemben sie klingen"

     

    Das Weihnachtskonzert können Sie auf Youtube hören:
    Das Konzert beginnt ab Minute 15


    Mit großem Einsatz hat die aus Lübeck stammende und in Detmold studierte Musikerin Maria Behrends eine Musikschule in Burkina Faso/ Afrika aufgebaut.

     

    Die Geigenbauwerkstatt Adam hat bereits  über 30 Geigen und Celli gespendet (siehe Bild oben). 

     

    Zur Website der Musikschule in Ouagadougou

     

    Spende über Paypal

    Jeder Euro hilft!

    Das Geld kommt zu 100% der Musikschule zugute!

     

     

    Datenschutzrichtlinien