Herzlich Willkommen im Geigen-Forum

Welche Stücke für Aufnahmeprüfung? <

Ich brauche wertvolle Tipps

> Aubert Sonate für 2 Violinen

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Geige Allgemein

Geigenmama Profilseite von Geigenmama, 29.11.2019, 01:19:20
Ich brauche wertvolle Tipps
Hallo liebe Geigenfreunde,

meine Tochter spielt begeistert Geige im Schulorchester und hat auch privat zusätzlichen Unterricht.
Momentan hat sie eine 3/4Schulgeige mit der wir zufrieden sind.

Bald soll sie auf eine 4/4 Geige wechseln.
Da dies dann nun die endgültige Größe ist wollten wir ihr zum nächsten Anlass eine eigenr 4/4 Geige schenken.

Natürlich haben wir uns auch in das Thema eingelesen (neue, alte, Mietkauf...) und uns Gedanken gemacht.

Ich würde meiner Tochter gerne eine neue Meistergeige ermöglichen in der Preisklasse 3000-4000€.
Ihr größter Wunsch ist eine weiße Geige.
Allerdings habe ich bis jetzt nur günstige weiße Geigen von 100-200€ gesehen z.B. Thomann Amazon...

Hat denn jemand für uns Tipps ob das überhaupt möglich ist mit dem seltenen Farbwunsch und wir doch noch zu einer weißen Geige kommen?

Ich bin froh über verschiedene Meinungen, Vorschläge, Tipps, Kritik oder Ratschläge.

Mit freundlichen Grüßen
Geigenmama
Bavarica Profilseite von Bavarica, 29.11.2019, 08:23:48

Hallo Geigenmama,

 

ich glaube nicht, dass Du eine weiße Geige in der Preis- und Klangklasse einfach so kaufen kannst. Das was Du im Internet findest, sind in der Regel Billiggeigen, die in Spielbarkeit (wenn überhaupt) und Klang deutlich unter dem liegen werden, was Deine Tochter bisher kennt.

 

Ob sich eine Geige in der von Euch anvisierten Preisklasse so umlackieren ließe, dass es sich nicht auf den Klang auswirkt, und ob das überhaupt praktiziert wird, wäre eine Frage für einen Geigenbauer. Und auch, ob überhaupt und zu welchem Preis weißlackierte Geigen von Musikerin im Klassik-Bereich kommissioniert werden. Ich persönlich wäre da skeptisch.

 

Da dies "ihre" Geige werden soll, mit der sie wahrscheinlich mehr als nur die nächsten Jahre verbringen wird, würde ich mir wirklich überlegen, ob ich so viel Geld in eine Geige investieren würde, die ihr vielleicht optisch bald nicht mehr gefällt (hier wäre auch die Frage des Wiederverkaufswerts). Gerade wenn sie hauptsächlich klassische Musik und im Orchester spielt und dies ihr Hauptinstrument sein soll. Selbst Lindsey Sterling spielt, wenn sie eine akustische Geige spielt, eine traditionell lackierte. Insbesondere im Klassik-Bereich kenne ich nichts anderes.

 

Wenn Deine Tochter andere musikalische Bereiche erkunden will, gäbe es zum Beispiel die Möglichkeit, sich mit E-Geigen farblich auszutoben oder sich dann nach einer günstigen farbigen "Zweitgeige" umzusehen. Das läuft ihr tatsächlich nicht weg.

 

Auf jeden Fall würde ich ihr die Geige nicht einfach schenken, sondern sie ganz intensiv einbinden, wenn es "ihre" Geige werden soll: aussuchen, probespielen, testen, sie weiß ja mittlerweile, was ihr klanglich gefällt. Nehmt euch Zeit dabei, fahrt zu mehreren Geigenbauern und lasst sie ihr Instrument selbst finden. Der Geigenkasten kann dann ja weiß sein.

 

Ich bin gespannt auf andere Meinungen!

 

Gruß,

Bavarica

Orbital Profilseite von Orbital, 29.11.2019, 10:37:55

Der Lack der Geige ist mit für den Klang des Instrumentes verantwortlich und ebenso wie sich der Klang eine Geige verändert, verändert sich meist auch die Farbe einer Geige mit der Zeit. Ob dies nun bei einer weiß lackierten Geige zum Vorteil gereichen würde wage ich zu bezweifeln.

 

Das was mir einfallen würde wäre eine Carbongeige siehe hier zum Beispiel von  "www.mezzo-forte.de/" dort lässt sich die Farbe frei wählen. Der Klang dieser Instrumente soll auch ganz ordentlich sein.

 

In wie weit solche Instrumente, wie von Bavarica bereits angemerkt, in Orchestern toleriert werden steht aber wieder auf einem anderen Blatt.

 

Grüße Orbital 

FridaAustriaca Profilseite von FridaAustriaca, 13.12.2019, 00:47:32

Hallo Geigenmama!

Ich bin ein bisschen spät auf deinen Beitrag gestoßen, aber in deinem und vor allem im Interesse deiner Tochter möchte ich trotzdem meine Meinung dazu äußern.

 

BITTE schenke deiner Tochter keine Geige, die sie nicht vorher gründlich ausprobiert hat. Du riskierst damit, dass sie womöglich jede Freude am Spielen verliert, wenn du das falsche Instrument kaufst. Das hat mit der objektiven Qualität der Geige nichts zu tun. Durch den intensiven Körperkontakt mit dem Instrument hört der Spieler den Sound einer Geige anders als ein Zuhörer. Und das muss absolut passen, sonst wird das Spielen zur Qual. Und auch der Bogen muss darauf abgestimmt sein.

 

So gut wie alle Geiger - zumindest alle, die ein wirklich gutes Gehör und Gefühl für Musik haben - suchen jahrelang (manchmal ein Leben lang) IHRE Geige. Das ist kein Spleen und kein exaltiertes Getue. Ich habe schon bei mir und bei anderen erlebt, dass sie eine Geige, wenn sie jemand anderer spielte, traumhaft fanden und einfach nur grässlich, wenn sie sie selbst in der Hand hielten.

 

Also mein dringender Rat: Keine Geige als Überraschungsgeschenk !!!!!!!!!!!!

Geigenmama Profilseite von Geigenmama, 15.12.2019, 23:01:52
Hallo,

vielen Dank für die Anworten.
Die Ratschläge werde ich alle berücksichtigen und wenn es so weit sein sollte, mit ihr zusammen nach einer Geige suchen.
Wir werden uns auch mit dem Gedanken anfreunden dass es eine braune Geige werden wird.

Den Tipp mit der weißen E-Geige als zweite Geige finde ich auch sehr gut.
Leider ist das wieder ein neues Thema für uns.
In welcher Preisklasse gibt es da was ordentliches und könnt ihr eventuell eine empfehlen?

Vielen Dank für die netten gutgemeinten Antworten :-)
Nuuska Profilseite von Nuuska, 27.12.2019, 22:45:53
"... eine neue Meistergeige... in der Preisklasse 3000-4000€"

 

Das wird schwierig. Eine individuell handgefertigte Meistergeige ist mit 150-200 Arbeitsstunden zu veranschlagen. 4000:200=€20 pro Arbeitsstunden, noch nicht eingerechnet Fixkosten, Steuern, Materialien etc.

 

In Deutschland ist für eine neue Meistergeige üblicherweise ab 10-12k zu rechnen, für junge Geigenbauer die noch ihren Markt suchen. 16-24k sind typische Preise für arrivierte Geigenbauer. 6-10k sind typische Preise für Instrumente "aus der Werkstatt von...", also gebaut von Lehrlingen oder allenfalls Gesellen.

 

Also Alternativen... (Mit meinem Sohn bin ich derzeit in einer nicht ganz unähnlichen Situation...) Um die Auswahl zu erhöhen und die Chance auf etwas wirklich tolles warm zuhalten, erlaube ich mir den Budget Rahmen auf 3000-5500 zu erweitern...

 

1. Die meisten professionellen Geigenbauer die deutl unter o.g. Preisen anbieten kaufen sämtliche Komponenten (Decke, Boden, Zargen, Hals mit Schnecke) oder überhaupt gleich ganze Geigen "weiß" (=unlackiert) aus asiatischen, südosteuropäischen oder auch CNC-fräsenden deutschen Manufakturen zu, überarbeiten sie nochmal (mal mehr, mal weniger), kleben ihre Zettel rein, lackieren sie und gut. Nichts verwerfliches per se und mit langer Tradition, aber recht intransparent und mit schalem Beigeschmack. Da kann man auch gleich

 

2. Instrumente aus Rumänien oder Asien kaufen. (In Polen gibt es ebenfalls großartige Geigenbauer, aber halt schon ein wenig über eurem Budget.)

 

3. Einige Geigenbauer - und nicht die schlechtesten - bieten (teils neben hoherpreisigen Modellen aus reiner Handarbeit) seriell gefertigte günstigere Modelle an. Der Unterschied liegt im zeitsparendereb Herstellungsprozess und ist ähnlich Punkt 1, nur daß keine Teile zugekauft werden sondern alkes trotzdem aus einer Hand kommt, was meinem Verständnis von einem "Meisterinstrument" schon sehr viel näher kommt. Herr Hagen Weise aus Baiersdorf ist ein gutes Beispiel für diese Geschäftsidee, und ich wäre schon mehrfach beinahe bei seinen Instrumenten hängengeblieben.

 

4. Es werden landauf, landab auch in großer Zahl sehr treffliche Manufakturinstrumente unterschiedlichster Herkunft angeboten. Paesoldt, GEWA, Brönner sind seriöse Marken mit denen ich selbst bereits positive Erfahrungen gemacht habe. Der Zettel sagt übrigens nur bedingt etwas über die Herkunft aus, siehe Punkt 1. Was in diesem Fall sehr wichtig ist, ist das optimale Setup durch einen kompetenten Geigenbauer - diese Instrumente verlassen die Manufaktur nie in optimaler Performance. Ich würde so ein Instrument auch nie übers Internet bestellen, sondern nur und ausschließlich beim Geigenbauer kaufen.

 

5. Wenn optische Perfektion nicht allzu wichtig ist - in einer Geigenbauschule nachfragen. Auch dort werden unter Anleitung sehr gut spielbare Instrumente hergestellt. Mittenwald, Bubenreuth...

 

6. Nicht auf ein neues Instrument versteifen. Ältere Instrumente haben Charme, Geschichte, eine hohe Wertstabilität und auch sonst noch eine Reihe von Vorteilen, aber das würde hier zu weit führen. Praktisch jeder Geigenbauer führt etliche ältere oder antike Instrumente unterschiedlicher Preisklassen im Fundus, oder vermittelt sie in Kommission. Auch der lokale Geigenlehrer kann ein guter Vermittler für Privatverkäufe sein. Und in den Metropolregionen gibt es spezialisierte Händler für Streichinstrumente, vor denen man ebenfalls keine Berührungsängste haben sollte, bloß weil bei ihnen auch Instrumente für sechs- und siebenstellige Summen den Besitzer wechseln. Bei Privatverkäufen würde ich das Instrument in jedem Fall vom Geigenbauer begutachten lassen. Einerseits um Reparatur- und Wartungsbedarf zu klären, andererseits für eine seriöse Werteinschätzung. Das kostet zwar meist einen kleinen Obulus, gibt aber die Sicherheit daß man sein Geld nicht verbrennt, und außerdem eine bessere Position für eventuelle Preisverhandlungen.

 

Egal was und wie es wird - beim Geigenbauer des Vertrauens bist Du *meistens* gut aufgehoben. Und bitte, wenn irgend möglich, bindet den Lehrer oder einen anderen erfahrenen professionellen Geiger mit in die Entscheidung ein. Ein Streichinstrument kauft man übrigens nie von heute auf morgen. Eine Woche Mitnahme zur Probe sind Usus, bei ernsthaftem Interesse ggf mit Option auf Verlängerung. Viel Erfolg!
Nuuska Profilseite von Nuuska, 27.12.2019, 22:54:25
Wer alle orthographischen Fehler findet die mir mein Mobiltelefon eingebaut hat, darf sie behalten!

 

Neuester Beitrag fraumusica Profilseite von fraumusica, 12.01.2020, 18:25:07

Liebe Geigenmama,

eine weiße/rosa/blaue/grüne usw. Geige ist der reinste Schrott und eine sichere Indikator dass man von Geigenspielen und Geigenbau-Kunst weder Ahnung noch Respekt hat. Ich empfehle, dass Sie sich mehr für die Klangschönheit interessieren als für eine oberflächen Farbpigmentierung

Welche Stücke für Aufnahmeprüfung? <Zurück zur Liste> Aubert Sonate für 2 Violinen

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Log In

Diese User sind gerade online:


    ______________________________________________________________________

    _________________________________________________________________________________

    Aktuelle Infos:

    Das hier in der letzten Zeit als Diebstahl zur Anzeige gebrachte Cello ist wieder aufgetaucht.

    _________________________________________

    Datenschutzrichtlinien