Herzlich Willkommen im Geigen-Forum

'Fake-Anschäfter' und nachträglich erhöhtes Griffbrett <

Alte Bratsche ca.1800, Louis Moitessier

> Geigenrestauration

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Geigenbau

geigenfreund1 Profilseite von geigenfreund1, 06.01.2017, 12:48:19
Alte Bratsche ca.1800, Louis Moitessier

20170103_141509-1200x1600

Hallo,

 

anbei ein paar Bilder einer Geige/ Bratsche, die sich in meinem Besitz befindet aber leider einige gravierende Schäden hat.

Mich wuerde interessieren, ob es sich lohnt, sie reparieren zu lassen, bzw. ob mit welchem Aufwand eine Repartur verbunden ist.

 

Details:

Geige oder Viola?

Gesamt 61,5cm

Korpus 37,5cm

halsmensur 14cm

Deckenmensur 20,5cm

 

Brandstempel Innen:

 

Moitessieur a paris

 

Defekte:

am D wirbelloch nach vorn und hinten einrisse

Im Boden obere Hälfte Riss quer

Offene Leimfugen beginnend am Hals

vorhandene Leimversuche, wahrsch. mit Kaltleim

Hals schein mal um eine Bodenstärke höher gesetzt zu sein, unter dem leider abgebrochen Blättchen ist noch ein Blättchen eingeleimt

Hals dadurch höher, dadurch hohe Steghöhe nötig

....

 

Danke im Voraus für konstruktive Ratschläge

20170103_14153120170103_14173920170103_14175120170103_14183020170103_14184520170103_142215

minuetto Profilseite von minuetto, 06.01.2017, 17:36:16
Lieber Geigenfreund,
hier ein link zu einer französischen Seite (etwas runterscrollen, es handelt sich um das dritte Instrument, nicht im Besitz der Geigenbaumeister, daher auch nur wenige Fotos), das könnte Dir einen ersten Hinweis geben.
Genaueres wird Dir jedoch nur ein Geigenbauer sagen können, der das Instrument gesehen hat.
Gruß, minuetto
Neuester Beitrag geigenfreund1 Profilseite von geigenfreund1, 06.01.2017, 17:56:19

Vielen Dank,

 

zum Erbauer der Bratsche (oder grossen Geige?) habe ich auch schon folgendes gefunden:

 

Biography of Louis Moitessier - Willibald Leo Lütgendorff
Sehr fleissiger, aber durchaus mittelmässiger Geigenmacher. Seine Versuche, Geigen ganz aus Ahornholz herzustellen, seien hier nur der Seltsamkeit halber erwähnt. Sein Lack ist braun und ohne Feuer. Statt der Schnecke brachte er manchmal Löwenköpfchen an. Dass er 1810 in Paris gearbeitet hat, ist ungewiss; wohl aber hat er Arbeiten aus Paris datirt, was übrigens die Mirecourter bis auf den heutigen Tag gerne thun. Er war jedoch ein guter Lehrer. Einer seiner Schüler ist Cl. V. Rambaux. Ausser seinem Zettel gebrauchte er oft auch eine Brandmarke: »Moitessier à paris«.
 

Jedoch interessiert mich mehr, ob solch ein Schaden, wie der am Halsansatz, reparabel ist. Und ob es sich bei diesem Instrument überhaupt lohnt.

 

Danke

'Fake-Anschäfter' und nachträglich erhöhtes Griffbrett <Zurück zur Liste> Geigenrestauration

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Log In

Diese User sind gerade online:


     

     

    Datenschutzrichtlinien