Herzlich Willkommen im Geigen-Forum

Orchesterfreizeit in englischsprachigem Ausland gesucht <

Meine Geige vom Trödelmarkt

> Bassbalken

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Geigenbau

vvbasti Profilseite von vvbasti, 01.01.2016, 21:29:51
Meine Geige vom Trödelmarkt

Hy, ich möchte mich kurz vorstellen
Ich bin Sebastian 33 Jahre alt und seit meiner Kindheit vom Instrument Violine fasziniert.
Leider konnten meine Eltern als kind mir keinen Unterricht finazieren, so wurde mein Traum nie Wirklichkeit.
Nun nach vielen Jahren, habe ich mich überwunden und begonnen Geigenunterricht zu nehmen.
Aus Kostengründen, sollte es eine gebrauchte Violine sein, da ich mir ein vernünftiges Neuinstrument nicht leisten kann. Dies führte dazu, dass ich unzählige Stunden verbrachte, um alles an Informationen zu sammeln, was mir als leie helfen könnte ein gutes gebrauchtes Instrument zu finden.
Nach viel Lesen und suchen, kahm dann der Zufall, auf einem Flohmarkt entdeckte ich eine gut erhalteten Violine die Optisch auch einen sehr guten Eindruck machte, in einem Total zerstörten uralten Geigenkasten.
Für knappe 60,- war diese mein, ein guter Carbonbogen für 200,- kahm dazu, und damit begann ich die ersten grässlichen Katzenlaute von mir zu geben (-; .
Nach der dritten stunde waren es dann nur noch katzenlaute, ohne grässlich.
Aber es wird von Stunde zu stunde und durch fleisiges üben immer besser.

Die Violine ansich war ein schnäpchen, meine Lehrerin entlockt Ihr einen unheimlich warmen sanften Klang.
Wenn ich doch auch nur schon so spielen könnte (-;

Es macht mir einen Rießen Spaß, und ich bereue jeden Tag den ich nicht früher begonnen habe diese Zauberhafte Instrument zu spielen.
Von der ganzen Sucherei und Leserei hat mich das Instrument so fasziniert, dass ich mehr wollte als nur Spielen, ich wollte es verstehen und kennenlernen.

Weiterhin macht mir Bastelei Spaß, was sich bisher auf Restaurieren alter Möbel beschränkte.
Auf einem Trödelmarkt kahm mir dann die Idee dass ich es ja auch mit einer Restauration oder ich sage mal besser Aufarbeitung einer alten Geige Versuchen könnte. Das Wort Restauration möchte ich den Profis vorbehalten lassen. So kahm ich zu einem Instrument was vermutlich 1950 gefertigt wurde (Laut Zettel), und leider bei einem Trasport so stark beschädigungen erlitt dass dieses von seiner besitzerin verstoßen wurde, und auf dem Trödelmarkt landete. Für 50,- Nahm ich das arme Ding mit und dachte mir, naja zum basteln reicht es.
Ich möchte nun Kurz vorstellen was weiterhin geschah, zudem bitte ich dafrum mich nicht gleich zu Teeren und zu Feedern wenn ich etwas falsch gemacht haben sollte. Ich binn mir bewust dass ich sicher kein Profi bin und was ich hier versucht habe waren erste Gehversuche. Ich denke aber das Ergebniss lässt sich sehen, was den Klang betrifft dazu komme ich noch, denn da habe ich ein anders Problem oder vieleicht auch nicht.  
So sah Sie aus, optisch auf den ersten Blick nicht so drmatisch.
Aber zuhause offenbarte sich der gesamte Umfang.

pasted-2016-01-01-21-41-351.png

Schadensaufnahme.
- Hals war komplett lose, hing nurnoch an der Decke fest.
- Decke unten Rechts komplett lose
- Decke oben Rechts komplett lose
- Zarge bei früherer Reparatur, oder schon beim bau nicht sauber auf dem bodem aufgesetzt. Etwas verschoben. Vorallem unten rechts.
- Decke Links stück abgebrochen durch fall. (geringstes Problem)
- Deckenleimung mittig komplett bis zur Stegposition offen und leider billig ausgewachst.

Erstes Arbeitspaket - Werkzeug -
Zuerst musste natürlich Werkzeug her, ich kann zu meinem Segen auf eine Komplette Schreinerei zurückgreifen, denn mein Freund ist Tischler. Somit Konnte ich mir einiges selbst basteln was man so an Leimzwingen braucht, und sonstige Utensilien wie Hobel mini klein groß ist auch alles vorhanden. Schnitzmesser sowieso, sowie Drechselbank mit allem drum und dran. Holzreste in brauchbarer qualität konnte ich mir bei einem befreundeten Sägewerk vom dachboden holen, alles mind. 30 jahre alt vom Opa somit definitiv trocken. Das Ahorn war mal für Beilstiele gedacht somit sogar schön gespalten und abgelagert. Ein bischen schön gewachsene mit engen jahresringen fichte konnte ich auch finden.
Da mein Freund auch noch ein Schweißgerät besitzt konnte ich mir die Floch Zwingen auch selbst zusammenfrickeln.

pasted-2016-01-01-21-41-291.png


Zweites Arbeitspaket - Es geht los -
- Abgebrochenes Deckenstück mit Knochenleim angeleimt
Bild 2

pasted-2016-01-01-21-46-581.png

pasted-2016-01-01-21-47-031.png


- Alles an Wachs aus dem Deckenriss entfernt, und kleinen Keil eingeleimt.
- Decke eben abgezogen und an der flaschen Stegposition die decke gesäubert und geschliffen.

pasted-2016-01-01-21-46-591.pngpasted-2016-01-01-21-47-041.png

 

Orchesterfreizeit in englischsprachigem Ausland gesucht <Zurück zur Liste> Bassbalken

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Log In

Diese User sind gerade online: