Herzlich Willkommen im Geigen-Forum

für verhinderte Cellisten: Geigenkasten in Cellodesign <

GEigenkoffervergleich

> Mich hasst meine D-Saite

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Zubehör

BMV1042 Profilseite von BMV1042, 04.02.2013, 10:29:48
GEigenkoffervergleich

Hi,

was haltet ihr von diesen zwei Geigenkoffern im Vergleich:

Der erste ist der den ich derzeit habe:

 

http://www.paganino.de/shop/k1275/a13967 ... er-lightcase-geigenkasten.html

 

Und der zweite den ich mir gerne kaufen würde, da im Vergleich zum anderen folgende Vorteile hat:

1. 1/2 kg leichter

2. gegen regen besser ausgerüstet durch ABS - Material

 

http://www.paganino.de/shop/k1274/a13967 ... assic-carbon-geigenkasten.html

 

Meine Frage isoliert er genauso gut wie der erste oder sogar besser und haltet ihr den zweiten für gut?

 

lg

Bea Profilseite von Bea, 04.02.2013, 13:14:13

 Ich bin ja immer für Formetuis, außerdem erscheint mir dein 2. Link von der Qualität her wesentlich besser zu sein; ein Argument ist auch für den 2. kein Reißverschluss, die Schnallen lassen sich viel schneller bedienen und sind wahrscheinlich auch unter Dauerbelastung wesentlich unanfälliger.

Der Preis selber gibt dem Wintermodell ja auch schon fast 50% Aufschlag zum ersten, so grundlos wird der schon nicht sein.

BMV1042 Profilseite von BMV1042, 04.02.2013, 15:57:55

Danke schonmal für deine AW.

Wie schätzt du denn Isolierfähigkeit des 2. Links (im Gengesatz zum 1. Link) ein?

Gleich gut oder sogar eine Besserung?

Bea Profilseite von Bea, 04.02.2013, 16:22:34

 Zur Isolierfähigkeit kann dir sicher nur ein Fachmann was sagen.

Aber ich an deiner Stelle würde mich auch in anderen Versandhäusern umsehen, es gibt so viel Modelle!

Neu sind auch Formetuis, die statt eines Zubehörfaches am Schneckenende, die Geige mittig lagern und so noch oben Platz für eine Schulterstütze bleibt:

http://www.jakobwinter.de/de/streichinst ... violine/greenline/JW_52017.php

http://www.bamcases.de/images/product_images/popup_images/186_0.jpg

http://www.bamcases.de/#

 

 

Aranton Profilseite von Aranton, 04.02.2013, 16:54:36

Ich habe ein etwas älteres Jakob Winter Modell. Der wiegt mit Inhalt (Geige, Bogen, Schulterstütze, Kolophonium, Ersatzsaiten, Tücher, Krimskrams und einem dicken Packen Noten) knapp dreieinhalb Kilo. Das empfinde ich nicht als schwer, obwohl ich nur einen einfachen Schulterriemen hat und keine zwei Rucksackriemen habe. Geringes Gewicht, ist natürlich etwas, womit sich schön Marketing betreiben lässt. Aber das heißt nicht, dass eine Gewichtsersparnis wirklich so ein epochaler Nutzenvorteil ist. Zum Vergleich: Meine Schulranzen haben schon in Grundschulzeiten mehr gewogen als mein Geigenkasten jetzt. Wenn ich als achtjähriger Bub schon vier, fünf wenn Sport war sogar sechs bis sieben Kilo mit mir rumschleppen konnte, sollten dreieinhalb Kilo für mich als erwachsenen Mann keine Herausforderung darstellen.

Und ich bin mit dem Teil auch schon in sehr heftigen Regen gekommen und der Inhalt ist trocken geblieben, selbst wenn es beim Öffnen der Reißverschlüsse gespritzt hat. Bei meinem Etui liegt der Reißverschluss leicht versetzt zur Kante des Holzkastens und solange man den Kasten nicht unter Wasser drückt, reicht das - meiner Erfahrung nach - völlig aus.

Insofern sehe ich weder in der Gewichtsersparnis noch in der vielleicht besseren Wetterfestigkeit (wer weiß, was bei dem Classic-Carbon durch die Ritzen zwischen den Schalenhälften sickert) einen Vorteil, dessentwegen man Geld für einen neuen Geigenkasten ausgeben müsste. Das sind Argumente, die eine Rolle spielen, wenn man ohnehin neues Etui braucht, aber deshalb ein intaktes Etui auszurangieren, fände ich überzogen.

Der Carbon-Classic hat außerdem einen großen Nachteil: Ihm fehlt die Notentasche. Und wenn die Noten genausogut vor Regen geschützt werden sollen wie die Geige bedeutet das, dass man ein Extra-Gepäckstück mitnehmen muss, das wahrscheinlich deutlich mehr wiegt, als das halbe Kilo, das sich durch den Wechsel auf den Carbon-Classic einsparen ließe. Für mich wäre der Formkasten damit vom Tisch.

sofie Profilseite von sofie, 04.02.2013, 18:28:33

Früher gab es keine leichten Schulranzen... inzwischen weiß man, dass zu viel Gewicht einem Rücken sehr schaden kann... Trotzdem würde ich auch nicht alleine deshalb ein neues Etui kaufen. Wenn man eh ein neues braucht, dann wäre Gewicht für mich eines unter vielen Kriterien.

Einen Formkoffer würde ich auch wegen der fehlenden Notentasche nicht kaufen. Ich denke auch bei Etuis lohnt es sich in Qualität zu investieren und nicht am falschen Ende zu sparen. Es gibt einfach best. bessere und auch teurere Modelle, die unglaublich lange halten.

Aranton Profilseite von Aranton, 04.02.2013, 19:25:12

Natürlich kann zu viel Gewicht auf dem Rücken schaden. Aber von diesem "zu viel" kann man - zumindest wenn es um Erwachsene geht - bei dreieinhalb Kilo noch nicht einmal annähernd sprechen.

Anita Profilseite von Anita, 05.02.2013, 09:43:52

Also meine Tochter hat, allein durch den Größenwechsel der Geigen, schon mehrere Etuis gehabt. Da waren Formetuis drunter und Kofferetuis.

Folgende Erfahrungen haben wir dabei gemacht:

Formetui - wenig Platz für Zubehör, kein Notenfach.

Kofferetui leicht - grade für ein Kind achtet man ja (wie oben im Schulranzenvergleich) auf das Gewicht, aber die Qualität war nicht so besonders.

Das galt übrigens auch für ein Kofferetui mit Holzkern, das zwar sehr gut aussah, aber bei einem Kind, das täglich den Koffer benutzt, nicht lange hält. So waren Reißverschlüsse kaputt, Zipper gingen leicht ab und das Schloss musste immer wieder festgeschraubt werden. Und das obwohl meine Tochter sehr sorgsam damit umging. Es war einfach nicht für den häufigen GEbrauch ausgelegt. (es war das Vorgängermodell vom Amato Coffee). So war das Etui nach über 2 Jahren in einem echt üblen Zustand.

Zu Weihnachten bekam sie jetzt, nach langen Abwägen, von das Jakob Winter 3024 Modell. Und ich muss sagen, der Koffer ist einfach wahnsinn! In allen Details um so viel besser, als der Amato, das kann man gar nicht beschreiben. Vom Gewicht 2,9 kg. Das Notenfach ist übrigens sehr groß, extra aufgepolstert. Und im Rücken sind Rucksackgurte eingelassen, die bei bedarf rausgeschoben werden können. Das Etui ist einfach nur spitze verarbeitet. Auch der Geigenlehrer meinte zu ihr, sie habe jetzt keinen Schülerkoffer, sondern einen Profikoffer.

BMV1042 Profilseite von BMV1042, 05.02.2013, 13:25:42

Der Koffer den deine Tochter jetzt hat ist wirklich nicht schlecht - hat aber auch viel gekostet.

Allerdings würd mich noch echt das Gewicht stören. Schon mein jetztiger der (s.o.) 2,1 kg wiegt, ist mir einfach zu schwer.

Denn wenn ich danch noch 3 Std. ohne Rückenschmerzen fiedln will, ist dass schon sehr problematisch.

Deswegen war ich von dem 2. Modell (s.o.) so begeistert.

 

Wenn ein Koffer für mich 2,9kg wiegen dürfte würd ich wahrscheinlich den hier nehemen:

http://www.paganino.de/shop/k1275/a13967 ... nter-classic-geigenkasten.html

 

Wenn es auch etwas teuerer sein dürfte, den hier:

http://www.geige24.com/shop/etuis/geigen ... groesse-schwarz/schwarz?c=2170

Aranton Profilseite von Aranton, 05.02.2013, 15:21:10

Ich will Dir nicht zu nahe treten, aber wenn Dir nach drei Stunden fiedeln der Rücken, hat nicht damit zu tun, dass die Geige vorher durch die Gegend getragen hast. Da würde ich die Ursachen eher bei der Spielhaltung suchen und schauen, ob sich an der Kombination Kinnhalter-Schülterstütze nicht etwas verbessern lässt.

Und wenn Dir 2,1 kg "einfach zu schwer" sind, solltest Du vielleicht mal einen Sportmediziner oder Orthopäden aufsuchen, denn dann stimmt mit Deinem Rücken etwas nicht; und zwar sehr gründlich. Nur mal so zum Vergleich: Die Gefechtsausstattung, die ich während meines Grundwehrdienstes durch die Gegend wuchten musste, wog vierzig Kilo, davon dreißig im Rucksack, der Rest war das Gewehr (das mit Munition allein fünf Kilo wiegt) und Krempel an der mit Schulterriemen stabilisierten Koppel. Und das habe ich (wie hunderttausende anderer Grundwehrdienstleistender) tagelang tragen können, ohne Rückenschmerzen zu kriegen.

Meine Grundausbildung fiel in die Monate November und Dezember und als einer der wenigen, die ein Instrument spielten, wurde ich dazu verdonnert, die Weihnachts-/Abschlussfeier musikalisch zu begleiten. Daher weiß ich, was es heißt, nach einer solchen Belastung noch Geige zu spielen. Die Übezeiten abends nach dem Training im Gelände war Erholung und von Rückenschmerzen keine Spur; obwohl ansonsten fast alles wegen der ungewohnten Belastung weh getan hat und ich vor Erschöpfung einige Mal beim Spielen eingeschlafen bin. Zum Glück haben die Kameraden das gemerkt und mich geweckt, bevor der Geige was passiert ist...

Außerdem ist mir aufgefallen, dass der "Winter Carbon-Classic" gar nicht aus Carbon besteht, sondern nur in "Carbon-Design" gehalten ist. Ansonsten ist er mit dem Jakob Winter Classic Geigenkasten in puncto Machart, Ausstattung und Gewicht identisch. Die einzigen Unterschiede sind das Aussehen der Hülle und die Farbe des Innenfutters. Ob schwarzes Futter und Carbon-Optik dreißig Euro Preisaufschlag wert sind, sei mal dahin gestellt.

Wenn das Gewicht für Dich wirklich so ein Problem ist, solltest Du vielleicht über ein Styropor-Etui nachdenken. Die sind zwar nicht sonderlich haltbar, dafür aber nochmal ein gutes Stück leichter und so billig, das es nicht weiter schlimm ist, wenn man alle ein, zwei Jahre ein neues braucht. Dieses hier wiegt noch mal rund 450g weniger als das Carbon-Classic und kostet grade mal fünfzig Euro.

 

BMV1042 Profilseite von BMV1042, 05.02.2013, 15:51:01

Dein Artikel scheint in vielen Sachen recht zu haben.

Allerdings führe ich dein gegeüber Gewicht eher lässiges Verhalten (was ja auch ok ist) darauf zurück, dass du einfach (vgl. deine Bundeswehr- Erfahrung) über vielmehr Muskeln etc. verfügst und so einfach eine "leichte" Geige natürlich problemlos (natürlich mit der richtigen Technik) lange befideln kannst.

 

P.S.: Außerdem bin ich mit dem Geigenkasten gut 30 min zu Fuß von der Haustür zur Haltestelle unterwegs...

Aranton Profilseite von Aranton, 05.02.2013, 17:27:07

Ich bin ein ziemlicher Durchschnittsmann. 180 groß und so übergewichtig dass kein Mensch auf die Idee käme, mich als sportlich zu bezeichnen. Aber natürlich kann man mich mehr Gewicht belasten, als eine 150 große, gertenschlanke Kindfrau. Wenn man so einem Elfchen 40kg auflädt bricht sie sofort zusammen. Die vierzig Kilo sollten demonstrieren, wo Belastungsgrenzen wirklich liegen. Selbst wenn Du so eine elfengleiche Kindfrau sein solltest, solltest Du auf den Rücken geschnallt und gut gepackt ohne Probleme fünfzehn bis zwanzig Kilo tragen können und das nicht nur dreißig Minuten sondern stundenlang.

Meine Bundeswehrzeit hat mich nicht unbedingt stärker gemacht. Nach der Grundausbildung habe ich die Buchhaltung für eine Lagerhalle gemacht, also eine extrem ruhige Kugel geschoben, was meiner Fitness nicht unbedingt zuträglich war; ich habe während meiner zehn Monate deutlich zugelegt, und zwar keine Muskeln. Aber sie hat mir vor Augen geführt, dass ich viel zu leisten imstande bin, als ich mir vorher zugetraut hätte. Vor der Bundeswehr habe ich mich auch über jedes Gramm in meiner Schultasche beklagt, dabei wog die zum Abi hin höchstens sechs Kilo. Heute spüre ich das zwar als Belastung, weiß aber, dass noch viel, viel mehr gehen würde. Das hat eine psychologische Sperre überwunden und lässt mich auch heute, merh als zehn Jahre nach meinem Wehrdienst, Leistungspotentiale abrufen, von denen ich vorher gar nicht wusste, dass ich sie habe. Probiere es mal aus, wenn das Wetter etwas besser ist. Packe einen Rucksack mit zehn Kilo Ballast voll und laufe damit von der Haustür zur Haltestelle und zurück. Du wirst das schaffen; auch ohne Stabsunteroffizier, der Dich anschnauzt, wenn Du aus dem Tritt kommt. Vielleicht brauchst Du etwas länger als mit der Geige, aber Du wirst es schaffen. Und danach wird Dir die Geige viel leichter vorkommen als jetzt.

Anita Profilseite von Anita, 05.02.2013, 16:02:18

Ja, klar, der Winterkoffer hat schon sein Geld gekostet, aber der davor war gut 100,--  billiger und war sehr viel schlechter. Beim Winterkoffer hab ich liftetime Garantie.

Aber was ganz andres: wie groß sind denn die Strecken, die du laufen musst, dass du so sehr auf das Gewicht achtest? Ich frag deshalb, weil meiner Tochter mit 13 Jahren, da die Sicherheit ihrer Geige im Vordergrund steht. Sie muss allerdings auch nicht so große Strecken damit laufen, das muss ich fairerweise dazu sagen.

Würde dir vielleicht einfach ein Koffer mit sehr gutem Rucksacksystem dann weiterhelfen? Sehr guter Polsterung usw?

BMV1042 Profilseite von BMV1042, 05.02.2013, 18:36:44

Vlt. wäre das eine Idee...

Nur hab ich schon viel geschaut - aber Polsterrungssysteme extra zu kaufen gibt es glaub ich leider nicht, oder?

Bea Profilseite von Bea, 07.02.2013, 11:09:59
Anita Profilseite von Anita, 06.02.2013, 13:07:26

Ne, ich meinte, dass du, statt auf das geringe Gewicht zu achten, auf das beste Tragesystem achtest. Da gibt es echt riesige Unterschiede. Mit Luftposterung und so. Wäre vielleicht auch einen Gedanken wert.

Ist nur so ne Idee...

sofie Profilseite von sofie, 06.02.2013, 19:17:27

Ich würde für mich keinen der verlinkten Koffer kaufen und habe das Gefühl, dass beide auch für Dich nur eine Kompromisslösung sind.

 Du solltest vor dem Kauf unbedingt überlegen was brauchst und willst Du eigentlich?

-leicht, wasserdicht, gut zu tragen

-was noch?

Wenn Dir das klar ist, dann kannst Du weitersehen, sonst kaufst Du doppelt...

Ich bin übrigens nicht schwächlich und lege trotzdem großen Wert auf einen leichten Koffer. Meine aktuellen Kriterien: Ersatzteilgarantie, Rucksacktragesystem, leicht, Kofferetui, wasserdicht, Reißverschluss UND Schloss, U-Bahngriff, 4 FLEXIBLE Bogenhalter, Schwebelagerung, Platz für die Schulterstütze, Notenfach, nicht klobig... Ganz wichtig ist für mich, dass man die Außenhülle nachkaufen kann.

Vielleicht konnte ich ein paar Anregungen geben.

Neuester Beitrag BMV1042 Profilseite von BMV1042, 14.07.2013, 13:18:45

Auflösung

So ich habe mir jetzt vor kurzer Zeit den Geigenkoffer von Jakob Winter - vielmehr von Eastman - zugelegt:

Geigenetuis für Violine mit stabilem Ledergriff
2 abschließbare Bügelschlösser
Schwebelagerung
Innenfütterung Premium Samt (blau)
4 Bogenhalter
2 selbtschließende Zubehörfächer
Spezialgummidichtung
Rucksackkonstruktion
Bodenfüße
Glasfaserkoffer für Violine mit 2 Trageriemen

 

FARBE: schwarz lackiert

Gewicht: 2,9kg

Trotz des Gewichts habe ich mich für dieses Modell entschieden, da es Wasserdicht ist, sehr stabil und gut isoliert.

Außerdem habe ich das Gefühl, dass er leichter ist, da ich die Noten nun nichtmehr im Geigenkoffer transportiere, sondern in einer Tasche mit mir führe, welche ich sowieso immer dabei habe... und das Tragesystem einfach besser durchdacht ist.

Dennoch werde ich mir noch besser gepolstere Gurte zulegen, wie schon von Euch vorgeschlagen worden ist.

Link:   http://www.jakobwinter.de/de/streichinstrumente/violine/glasfaser/CE_125.php

 

Danke an alle, die mich beraten haben!

 

für verhinderte Cellisten: Geigenkasten in Cellodesign <Zurück zur Liste> Mich hasst meine D-Saite

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Log In

Diese User sind gerade online: