Herzlich Willkommen im Geigen-Forum

Geige üben <

Bogen spannt sich schwer :/

> Kato Havas

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Bogen - Geigenbau - Instrumentenpflege

Seite 1 - 2
Anita Profilseite von Anita, 13.02.2012, 21:39:58

Meine Tochter hat das gleiche Problem. Da haben wir auch die Schraube mit einem Mikrofasertuch gereinigt, danach ging sie viel besser. Sie ist aber allgemein eine eher fest gehende Schraube, das hänge mit der Festigkeit der Bogenstange zusammen, erklärte uns der Geigenbauer. Meine Tochter hatte vor Kurzem 5 Bögen zur Auswahl, da waren auch sehr weiche Stangen dabei, mit Schrauben, die sich wie in Butter drehen ließen.

Aber das Saubermachen hilft wirklich.

banjogit Profilseite von banjogit, 17.11.2017, 22:29:18

Kann/darf man denn auch dieses Gewinde und die Schraube mit etwas Fett schmieren, so dass sie leichtgängiger wird? Ist das nach einer gewissen Zeit zu empfehlen?

 

LG

-banjogit-

Aranton Profilseite von Aranton, 18.11.2017, 10:13:14

Fett würde ich nicht nehmen. Das Gewinde am Beinchen eines Bogens ist ja recht fein, so dass Fett sich schlecht darin verteilt. Außerdem würde die Konsistenz dafür sorgen, dass es aus dem Gewinde herausgedrückt wird, wenn der Bogen gespannt bzw. entspannt wird, sodass es nicht da bleibt, wo es schmieren soll. Schließlich neigen Fette - wobei es da natürlich auf die Sorte angkommt - dazu, mit der Zeit härter und zäher zu werden, was auch kontraproduktiv wäre.

Wenn der Bogen sehr schwergängig ist, und gründliches Putzen des Gewindes nichts bringt, würde ich es eher mit Silikonspray (aber sparsam!) als mit Fett versuchen. Das ist sehr viel dünnflüssiger als Fett und verteilt sich daher besser und wird nicht imselben Maße aus dem Gewinde gedrückt. Außerdem ist das Altern bei silikonbasierten Schmiermitteln ein weniger relevantes Thema.

Norbert_V Profilseite von Norbert_V, 18.11.2017, 10:05:14

Man kann auf jeden Fall etwas Fett an das Gewinde machen. Es ist eine Materialpaarung Stahl (Schraube) und Messing (Mutter). Das ist an sich zwar schon eine gute Materialpaarung, die gut gleitet, aber ein wenig Fett macht es leichter und vor allem Verschleissärmer. Ich nutzte dafür ein Hochleistung-Spezialschmierfett, welches ich wegen eines anderen Hobby im Haus habe. Aber es geht natürlich auch jedes andere Mehrzweckfett. Das Fett sollte nicht an die Auflagefläche des Beinchens kommen. Es könnte das Holz quellen lassen. Beim Carbonbogen mache ich da ein wenig weisse Vaseline ran. Die greift Kunststoff nicht an.

Neuester Beitrag banjogit Profilseite von banjogit, 18.11.2017, 11:10:12

Danke für den Tipp mit Vaseline! Und stimmt, auch Silkonspray könnte dafür in Frage kommen. Und ja - es handelt sich um einen Carbonbogen.

Danke für Eure Antworten!

Seite 1 - 2
Geige üben <Zurück zur Liste> Kato Havas

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Log In

Diese User sind gerade online:


    ______________________________________________________________________

    _________________________________________________________________________________

    Aktuelle Infos:

     

    Diebstahl Violoncello! Warnung vor dem Ankauf!

     

    Das gezeigte 4/4 Cello wurde über Ebay-Kleinanzeigen angeboten und von einem Interessenten nach einmonatiger Kommission bis Ende Januar weder bezahlt noch zurückgegeben und daher ist kein Eigentum an dem Instrument zu erwerben! Es wurde am 30.12.2017 in einem grauen Hardcase entwendet. Eine Betrugsanzeige läuft.

    Beschreibung:
    Solisteninstrument, hervorragender Zustand, orangebrauner dicker Lack, angeschäftete und ausgebuchste Schnecke, zweiteiliger Boden, waagrecht geflammt, sehr weitjähriges Deckenholz, Zargen teils wild geflammt, Schnecke ungeflammt. Saiten SPIROCORE Tungsten / LARSEN Solist. Bes. Merkmale: Bodenzäpfchen ersetzt mit ovalem Ansatz, Schnecke angeschäftet, kleine rötliche Lackschlieren am Boden, überaus modellierbarer Klang mit vielen Farben. Bodenlänge: 75,5 cm
    Mensur: 69,4 cm
    untere/mittlere/obere Breiten: 42,4 cm / 23,4 cm / 33,3 cm
    Zargenbreite inkl. Decke/Boden: 12,7 cm
    Bauort: Frankreich
    Baujahr: lt. Geigenbauer geschätzt um 1850, vielleicht natürlich auch später.

     

    Informationen über den Verbleib können über die Geigenbauwerkstatt Adam diebstahl@geigenbau.de an den Besitzer weitergeleitet werden.

     

    IMG_1233IMG_1234IMG_1235IMG_1236

    _________________________________________

    Datenschutzrichtlinien