Herzlich Willkommen im Geigen-Forum

Kato Havas <

Lieblingsetüden

> Weihnachtslieder Geige Doppelgriffe

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Noten - Geige üben - Instrumentenpflege

Bea Profilseite von Bea, 17.06.2011, 09:35:37
Lieblingsetüden

 Etüden sind Pflichtprogramm, will man die Violine irgendwann meistern. Allerdings gibt es solche, die man eben macht, weil sie nützlich sind, und solche, die man liebt.

Ich bin zur Zeit ganz begeistert Dancla op.68 15 Etüden mit Begleitung einer 2. Geige herausgegeben von Kállay (Editio Musica Budapest). Einen Überblick über weitere Ausgaben ist hier:

http://www.musikalienhandel.de/cgi-bin/shopv2/shopv2.pl?suchbegriff=DAncla+op+68&aktion=suchen&cockpit=noten

Die Etüden gehören nicht zur Sorte superschwer, sind aber wunderschön! Mit der schlichteren Begleitstimme können sie auch von jemand zweitem relativ umstandslos begleitet werden.

Diesen Etüdenband werde ich mit Sicherheit komplett durchspielen!

Welche Lieblingsetüden habt ihr?

Geige Profilseite von Geige, 17.06.2011, 10:31:15

 

 Sehr gerne habe ich die Dont "Etüden und Capricen" gespielt - und daran ausgesprochen viel gelernt.

Ansonsten hat man mir früher die Klassiker: Wohlfahrt und Rodolphe Kreutzer Etüden gegeben -ist aber schon ein bisserl her. 

Für 2 Violinen gibt es ansonsten auch sehr nette Stücke von Kalivoda

Bea Profilseite von Bea, 21.08.2011, 16:39:11

 Zur Zeit bin ich mal wieder besonders mit staccato-Etüden beschäftigt, Mazas op.73 Nr. 47  habe ich gerade bearbeitet und bin durch Zufall auf Rode Caprice Nr. 7 gestoßen - die genau als Fortsetzung zu Mazas passt. Ich hatte Rode eigentlich noch nicht für mich entdeckt - bzw. gedacht, dass man da schon ganz schön lange geigen muss, wenn man diese bewältigen will - aber diese staccato -Etüde in der gleichen Tonart traue ich mir schon zu. Will man staccato üben, muss man sowieso quer durch die gängigen Etüden-  ist so meine Erfahrung - , weil in jeder Etüden -Sammlung ausgesprochene staccato-Übungen rar sind.

Hier ist die Rode Caprice 7 einmal mit Notenblatt perfekt gespielt - dem nachzuahmen überlasse ich gerne den Könnern:

 

Und so hört sich das bei normal Sterblichen an:

 

Bea Profilseite von Bea, 08.09.2011, 11:26:38

Eine neue Ausgabe der Rode Capricen gibt es im Schott-Verlag:

 

Pierre Rode

24 Capricen

in Etüdenform, in den 24 Tonarten

Komponist, Autor: Pierre Rode
Herausgeber: Ulrich Gröner
Mitwirkender: Ida Bieler
Besetzung: Violine
Ausgabe: Ausgabe für Violine
Verlag: Schott Music
Lieferbarkeit: weltweit (nicht in: Vereinigte Staaten von Amerika)
Schwierigkeit:
Kundenbewertung:

 

Quelle: http://www.notafina.de/produkt/24-Capricen/1978

 

Dort kann man auch in die Noten schauen. Das neue ist, dass sie 2 Fingersätze liefert, einen normalen und einen für kleine Hände, außerdem basiert sie auf der Erstausgabe von 1820.

Ich habe sie bestellt, bin gespannt!

Von Schott wird auch eine Ausgabe von Rode bearbeitet von Rostal angeboten. Rostal hat zu jeder Etüde Vorübungen beigefügt, ist auch ganz interessant.

Titelbild für Artikel ED 6512         Notenbild für Artikel ED 6512  Quelle: http://www.musikalienhandel.de/noten/violine/24-capricen-in-etuedenform--ED+6512.htm

  • Herausgeber: Rostal
  • Besetzung: Violine (VL)
  • Verlag: SCHOTT
  • Artikelnummer: ED 6512
Bea Profilseite von Bea, 13.09.2011, 07:20:36

Wer von einem Fachmann etwas über den Charakter, die Spielweise und Schwerpunkte zu den einzelnen Rode Capricen hören möchte, dem sei folgendes pdf von Axel Strauß ans Herz gelegt:

 http://www.naxos.com/sharedfiles/PDF/How_to_Play_Rode_Caprices.pdf

Cover (Pierre Rode: 24 Caprices for Solo Violin:Axel Strauss)

http://www.youtube.com/watch?v=_ZlQrCnCxq8

Bea Profilseite von Bea, 28.08.2011, 09:58:36

Und das 

 http://www.youtube.com/watch?v=GsuJNAyQ7fQ&feature=related

ist meine nächste anvisierte Etüde: Paganini Caprice Nr. 10. Dimitri Kogan spielt sie teilweise auch mit fliegendem Staccato - gefällt mir. Es gibt sicher schnellere Versionen, aber die sind eh noch außerhalb meiner Reichweite,  aber die Interpretation von D. Kogan finde ich super!

Bea Profilseite von Bea, 28.08.2011, 23:11:02

Für die, die wie ich dem eigentlichen Üben immer eine mentale Einles- und Einhör-Phase vorangehen lassen. 

Video mit Noten, Caprice 10 ab 6:13, es spielt Rudolf Koelmann

 http://www.youtube.com/watch?v=3Xb3aMeAOVc

Diese Version ist übrigens eindeutig schneller 

Aber Shlomo Mintz ist noch viel schneller:

http://www.youtube.com/watch?v=GCBftWZIkPk&feature=related

Geige Profilseite von Geige, 29.08.2011, 06:01:52

Bea wagst Du Dich denn selber schon an solche Stücke ran? 

Im Musikstudium gehörten P.-Capricen zur Pflichtliteratur - und nicht immer zur liebsten......
 
Über die technischen Schwierigkeiten gerade der 10. Caprice ist  hierja schon mal im extra Thread gesprochen worden.
Bea Profilseite von Bea, 29.08.2011, 10:10:55

Wer nicht wagt, gewinnt nicht. Außerdem ist diese Caprice 10 sicher nicht eine der schwierigsten von Paganini, und über das Tempo kann man sich den Einstieg auch erleichtern, sofern man ein steuerbares Aufstrichstaccato spielt. (Also weniger aus "Armmuskelvibrationen", sondern aus dem Handgelenk).

Vibrieren während der Staccati lass ich natürlich lieber bleiben, wie D. Kogan, der nur wenig, außerhalb der staccati-Phrasen vibriert.

Aber eine andere Sache im Zusammenhang mit dem Staccato fällt mir auf, die Geige bei Kogan ist sehr mit Kolofonium bestreut, noch schlimmer in folgendem Video - eine Aufnahme zu Mazas 47:

 http://www.youtube.com/watch?v=HCNnpQOlQ-c&feature=related

Klar braucht man für Martélé-Striche gute Haftbedingungen der Bogenhaare, aber so stark? Bei dem Mädchen im Video könnte es auch mangelnde Pflege sein, oder alte Haare, aber bei D.Kogan gehe ich eigentlich davon aus, dass er für seine Vorstellung bestens präpariert ist und mit Bögen im gutem Zustand spielt.

Bea Profilseite von Bea, 08.01.2012, 13:36:13

Es ist vielleicht eine merkwürdige Kombination, aber neben dem noch wohl lange aktuell bleibenden Rode spielen wir jetzt die Dont op. 38 Etüden mit Begleitgeigenstimme , eigentlich als Anschluss zu den eingangs erwähnten Dancla op 68 (auch mit Begleitgeigenstimme). Auch diese für uns relativ vom Blatt abspielbar, aber zur Verbesserung des Spielflusses, der Geschwindigkeit und auch der Technik super geeignet und trotzdem schön anzuhören. Um eine gewisse Leichtigkeit im Spiel zu erhalten, bestimmte neuralgische Punkte zu trainieren - die geschickt eingebaut - immer überraschen.

Titelbild für Artikel GS 25488 Notenbild für Artikel GS 25488

Quelle: http://www.musikalienhandel.de/noten/violine/30-progressive-etueden-op-38--GS+25488.htm

 

Cassia Profilseite von Cassia, 08.01.2012, 16:49:28

Die Dont-Etüden op. 38 sind fast alle durch die Bank unglaublich gut! Ich habe im letzten Jahr irre viel dazugelernt--durch sie! Es ist sehr viel Legatozeugs drin, aber wenn die folgenden Bände mit allen anderen Techniken genauso viel bewirken wie op. 38, dann will ich nur noch Dont spielen!!!!! Die zweite Stimme ist ein Schmankerl (ich glaub, die sind dafür da, damit meine Lehrerin sich nicht langweilt ;-)), manchmal ganz schön wirr, aber oft auch eine harmonische Stütze--es geht aber auch ohne.

Hochlich empfohlen!!!!

Riedingfan Profilseite von Riedingfan, 17.01.2012, 19:07:07
Wohlfahrt. Nach wie vor. Weil man eine einzige Etüde von ihm mit zig verschiedenen Schwerpunkten spielen kann. Weil sie relativ schnell im Gedächtnis haften und man sich dann auf besonders saubere Ausführung konzentrieren kann. Weil man schon bei der allerersten davon unheimlich viel Bogentechnik lernen kann, gerade weil die linke Hand wenig originelles erfordert. Und, und, und. Und weil ich noch lang dran üben werde...
Bea Profilseite von Bea, 27.01.2012, 10:25:58

J.F. Mazas: Etüden op. 36/2 für Violine / Heft II: Etüde 31 bis 57

Quelle: http://www.stretta-music.com/search/q/mazas+brilliante/mazas-etueden-op-36-2-nr-359661.html

Die Mazas Etüden brilliante, 2. Teil der berühmten Etüden-Reihe von ihm, sind die Etüden, die ich immer wieder heraussuche um spezielle Technik - Dinge zu üben. Im Titel der Etüde ist schon die zu exerzierende Technik angegeben, z.B. jetzt brauchte ich eine gute Übung zu gesprungenen Arpeggios (richochét) und bin bei ihm sofort fündig geworden. (Nr. 37!)

Außerdem klingen sie sehr schön und machen Spaß, nicht superschwer, aber trotzdem, dass man ein bisschen was zu knabbern hat und wie gesagt explizit Technik, ohne wie Sevcik zu sein. Bei Kreutzer finde ich so richtig nichts (bis auf die ersten Etüden), die Kreutzer -Etüden sind wahrscheinlich schon ein all-round-up Werk.

Vielleicht äußert sich ein Kreutzer-Profi mal zu diesem Werk- wäre sehr interessant!

Bea Profilseite von Bea, 28.01.2012, 08:51:49

Kreutzer Rodolphe: 42 Etudes Ou Caprices

Quelle.: http://www.stretta-music.com/search/q/kreutzer+caprices/kreutzer-42-etudes-ou-caprices-nr-560145.html

Erstens hab ich doch bei Kreutzer eine Etüde zu Arpeggios gefunden: Nr. 30. Und bei der Suche nach näheren Informationen habe ich 2 schöne Links gefunden:

Midi-Begleitung zu den Etüden:

http://www.kreutzercaprices.com/violin.html

und Bearbeitungstipps zu fast allen Etüden:

http://www.sheilascorner.com/kreutzersheila.html

Auch eine gefundene Aufteilung der Übungen, allerdings ohne namentliche Nummern will ich euch nicht vorenthalten:

1. Übungen zur Bogentechnik und Beweglichkeit der Hände

2. Übungen zum Trillern und zum Greifen links

3. Übungen zur Intonation, zu Doppelgriffen und zum Klang

http://www.users.globalnet.co.uk/~leonid/kreutzer.htm

Also reine Technik Etüden sind die Kreutzer-Etüden wohl nicht.

Bea Profilseite von Bea, 31.01.2012, 15:39:51

Sevcík, Otakar: Violin Studies op. 1/1 Schule der Violintechnik Band 1 / 1. Lage - Neuausgabe

Quelle: http://www.stretta-music.com/index.php?sid=8ccf4b709c900fd386a0480bd9a375e4&cl=search&lang=0&facets=&searchparam=Sevcik

Sevcik ist zwar nicht unbedingt Liebling - obwohl wenn es sich um Etüden handelt, sie doch schön sind, allerdings sind seine meisten Übungen taktweise Übungen, die oft zu repetitieren sind, dann mit einem 2. Takt kombinieren, und schließlich eine ganze Einheit z.B. auf einer Saite usw..

Zu Sevcik habe ich einen Blog im violinist.com einen Aufsatz zu Leben und Werk gefunden:

http://www.ob.shudo-u.ac.jp/jimuhp/souken/web/magazine/pdf/hum/p46-1-05.pdf

Und hier auch ein Verweis auf den angesprochenen Blog:

http://www.violinist.com/blog/fiddlebart/

Ápropos Blog - wann wird es denn hier eine Rubrik Blogs geben? Bin immer noch interessiert!

Geige Profilseite von Geige, 31.01.2012, 17:38:25

Das derzeitige Softwareprogramm bietet keine Blogs. Ein individueller Umbau der Seite wäre sehr Zeitaufwändig. Da die Seite kommerzfrei läuft, kann ein solcher Aufwand momentan nicht gewuppt werden.

Bea Profilseite von Bea, 02.02.2012, 08:49:36

  Kommerz hat auch seine gute Seiten, das lernen schon Schüler, die für ihre Schülerzeitung die ortsansässigen Betriebe als Werbekunden ansprechen ....3

Bea Profilseite von Bea, 02.02.2012, 09:18:38

Du hast jetzt schon fast eine viertel Million Zugriffe auf dieses Forum! Hat google nicht schon von allein nachgefragt?

Geige Profilseite von Geige, 02.02.2012, 12:02:29
Unabhängigkeit ist, wenn es machbar ist, auf der anderen Seite unbezahlbar.
Dass die Webseite häufig aufgerufen wird habe ich gesehen, aber wenn ich an dieses Forum in der Vergangenheit denke, wurde mit 20.000 Beiträgen geworben und der Inhalt war ..... wie ich finde, hat sich das Gott sei Dank doch erheblich gebessert. Alleine Zahlen sind da nicht aussagekräftig.
Neuester Beitrag Etudiant Profilseite von Etudiant, 14.11.2017, 20:08:58

Hallo zusammen,

der Beitrag ist zwar schon älter, aber immer wieder interessant. Bisher wurden hier die Vorbereitungsetüden zu Kreutzer und Rode, op. 37 von J. Dont noch nicht genannt. Es sind sehr schöne Etüden, dia auch Spaß machen. Meines Erachtens kann man diese Etüden auch als Vorbereitung zu den Capricen op. 35 von Dont sehen.

Erwähnenswert finde ich auch von Vieuxtemps die 32 Etudes op. 48. Sie sind in verschiedenen Schwierigkeitsgraden, aber nicht gerade für den Anfänger. Man kann sie auch gut als Vortragsstücke verwenden.

Übrigens, von Mazas und Dancla bin ich begeistert, sie klingen so schön französisch!

Gruß

Christian

Kato Havas <Zurück zur Liste> Weihnachtslieder Geige Doppelgriffe

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Log In

Diese User sind gerade online: