Herzlich Willkommen im Geigen-Forum

Geige für ein Kind <

Musikstudium trotz vergangener Sehnenscheidenentzündung? Einschätzungen?

> Kolophonium

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Jinora Profilseite von Jinora, 11.11.2018, 22:07:42
Musikstudium trotz vergangener Sehnenscheidenentzündung? Einschätzungen?

Hey 

 

Wie im Vorstellungsthread bereits geschrieben, bin ich nun 16 Jahre alt und spiele seit meinem 6. Lebensjahr Geige, wenn auch ab dem 11. Lebensjahr unterbrochen aufgrund den Sehnenscheidenentzündungen. Ich habe diesen August beschlossen, das Spiel richtig aufzugreifen und endlich wirklich weiterzukommen und den Entzündungen systematisch mit Übungen zur Kräftigung der Muskulatur entgegenzuwirken.

Nun mache ich momentan ein Highschool-Auslandsjahr in Schottland, an dessen Schule ich unter anderem Musik als Fach gewählt habe. Da Schottland in Sachen Musik sehr den ABRSM-Grades folgt, wurde ich prompt auch unter Grade 8 eingeteilt, was das höchste Level ist - und das, obwohl ich seit Jahren kaum richtig geübt habe. 

Momentan nehme ich in Schottland Geigenunterricht bei der Geigenlehrerin der Schule, die mich auf die Performance-Exams in Musik vorbereitet und auch noch privat eine Stunde pro Woche bei einer externen Geigenlehrerin, um auch persönlich Fortschritte machen zu können (an der Schule ist nur ABRSM Grade 5 relevant und dessen Lehrerin möchte mir auch keine für mich interessanteren Stücke geben...).

Meine Stücke sind momentan hauptsächlich Bachs Partita No. 2 und die Frühlingssonate von Beethoven, um danach mit Beethovens Kreutzersonate anfangen zu können. Ausserdem spiele ich in einem Orchester die 1. Geige, welches das schottische Stück "The Land of the Mountain and the Flood" von Hamish McCunn einübt. 

Daneben natürlich sehr viele Übungen in puncto Bogentechnik, mit der linken Hand habe ich überhaupt keine Probleme - hohe Lagen und schnelle Passagen klappen problemlos. 

 

Ich persönlich habe nie ein Musikstudium in Erwägung gezogen, da mir andere stets eingeprägt haben, dass ich zwar ein Talent besitze, jedoch zu wenig (um die 2h täglich) übe. Auch hielt ich es nicht für möglich, da ich aufgrund der Entzündungen meiner Bogenhand die letzten Jahr nicht wirklich nutzen konnte. 

Hier in Schottland jedoch werde ich regelmässig auch von Musikern gefragt, ob ich nach Schulabschluss Musik studieren werde und möchte - was mich, um ehrlich zu sein, sehr reizen würde. Was haltet Ihr davon, ist es mit viel Arbeit noch möglich? Natürlich bin ich um Längen nicht so gut wie die angehenden Profimusiker, und werde wohl kaum jemals das Niveau von Hilary Hahn, David Garrett, Anne-Sophie Mutter etc. erreichen können -  jedoch hätte ich theoretisch gesehen noch ein paar Jahre und ein Platz in einem professionnellen Orchester ist mehr, was ich mir momentan erträumen würde. 

 

In Bezug auf Wettbewerbe aka Jugend musiziert und mehr kann ich momentan nichts vorweisen, werde jedoch im Frühling am Edinburgh Competition Festival teilnehmen.

 

Viele Grüsse und danke für Antworten im Voraus!

Jinora

asmahan Profilseite von asmahan, 11.11.2018, 22:44:25

Hallo Jinora

 

Auch eine Orchesterstelle kann man längst nicht mehr mit einem «nur» abqualifizieren – die Anforderungen bei guten Orchestern sind heute hoch und die Konkurrenz ist beträchtlich. Das ist also ein Ziel, welches Du auch als ambitionierte Musikerin anstreben kannst.

 

Was die Anfälligkeit auf Sehnenscheidenentzündungen angeht, gäbe es die Möglichkeit, dass Du Dich nach der Rückkehr nach Deutschland nach einer musikphysiologischen Beratung umsiehst. Da eine grosse Zahl von Musikern von berufsbedingten Krankheiten betroffen sind, beginnt sich dieser Lehrbereich an Musikhochschulen zunehmend zu etablieren. Solche Expertinnen oder Experten können Dir vielleicht grundsätzlich Entscheidungshilfe geben und Dich auch in Detailfragen betreffend Haltung, Set-up etc. beraten.

 

Viel Glück jedenfalls!

asmahan

Linde Profilseite von Linde, 11.11.2018, 22:47:16
Liebe Jinora,
da keiner dich hier persönlich kennt, ist das meiner Meinung nach nicht der richtige Ort für Antworten. Da solltest du dich wirklich konkret da beraten lassen, wo du spielst. Viel Erfolg!
Neuester Beitrag Bavarica Profilseite von Bavarica, 12.11.2018, 06:55:48

Wie asmahan schon geschrieben hat, solltest Du Dich v.a. mit der medizinischen Frage an eine sog. Musikerambulanz / Musikmediziner wenden, sobald Du es in Deutschland (?) irgendwie einrichten kannst. Denn grundlegende Fragen, was die Ursache Deiner Entzündungen war und was Du an Deiner Technik verändern müsstest, können Dir die Experten am besten sagen. Vor allem im Hinblick auf die deutlich größere Belastung, die schon in der Vorbereitung auf ein Studium auf Dich zukäme. 
 

Geige für ein Kind <Zurück zur Liste> Kolophonium

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Log In

Diese User sind gerade online:


    ______________________________________________________________________

    _________________________________________________________________________________

    Aktuelle Infos:

    Das hier in der letzten Zeit als Diebstahl zur Anzeige gebrachte Cello ist wieder aufgetaucht.

    _________________________________________

    Datenschutzrichtlinien