Herzlich Willkommen im Geigen-Forum

Witterungseinflüsse auf Geige / Carbongeige <

Fragen zum leise Üben, Bogen und Geige

> Aufnahmegerät

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

DerGeiger Profilseite von DerGeiger, 11.03.2018, 06:40:42
Fragen zum leise Üben, Bogen und Geige

Hallo zusammen,
 
ich gehe auf die 40 zu und möchte gerne Geige lernen. Habe vorab einige Videos auf Youtube gesehen. (Mezzoforte, Bogenbelance usw.)
 
In der heutigen Zeit ist es schon Wahnsinn, so viel Infos auf einmal zum Thema Geige zu finden... :-) Was ich gerne noch wissen will:
 
- Wovon ist es abhängig, daß der Bogen lang oder kurz gezogen wird? Ich habe bei den Musikstücken (auch live) gesehen, daß auch ein "langer" Bogen kurze Töne spielen kann.
 
- Und kann es passieren, daß bei einem "langen" Ton der Bogenschwung nicht mehr ausreichen kann, weil das Bogen-"Ende" erreicht ist?
 
- Wie läuft es mit dem Vibrieren? Wird der Finger auf der Saite am Griffbrett "gerubbelt?
 
- Wie läuft das Üben in der Wohnung, ohne die Nachbarn zu stören? Habe gelesen, daß es dazu einen "Aufstecker" gibt, die den Klang "leiser" machen. Allerdings leidet der Klang darunter. Wäre deshalb eine E-Geige mit Kopfhöreranschluß zum Üben die bessere Wahl?
 
- Mit welcher Preisklasse kann ich für den Anfang rechnen, bei dem Geige, Koffer, Kolofonium, Bogen, Pflegemittel und gute Saiten dabei sind? Habe mittlerweile mit bekommen, daß alleine der Bogen über 1.500 Euro kosten kann... :-)
 
Auf www.thomann.de habe ich mit einige Geigen angeschaut. Allerdings kann ich als "Neuling" kaum beurteilen, ob die Geige für den Anfang geeignet ist. Ich könnte ca. 700 Euro für den Anfang ausgeben.
 
Nach dem Soundbeispiel (Swing Titel) guter Klang, allerdings gefällt mir das Design u. Farbe der Geige weniger: https://www.thomann.de/de/yamaha_v5_sa_44_violine_44.htm
 
Farbe gefällt mir gut:
https://www.thomann.de/de/rothjunius_rjve_44_advanced_violinset.htm
 
Koffer gefällt mir gut, hat aber "einfache" Stahlsaiten:
https://www.thomann.de/de/alfred_stingl_by_ho ... as_280_v_4_4_violin_outfit.htm
 
Oder von Mezzoforte: (Das Quietsch-orange gefällt mir allerdings gar nicht)
https://www.mezzo-forte.de/Violine-v.-David-L ... t-antik-schattiert-i_2177.html
 
Wäre super, wenn jemand Tipps dazu geben kann :-)
 
Gruß
DerGeiger
 

Fiedelanna Profilseite von Fiedelanna, 11.03.2018, 09:39:47

Hallo :) Das sind ganz schön viele Fragen auf einmal. Erstmal zur Geige: ich persönlich finde eine Akustische Geige gerade am Anfang besser. Zum einen ist sie viel leichter was das spielen wesentlich entspannter ist. Zum anderen reagiert si viel genauer und differenzierter auf alles was du tust. Dadurch hört man zwar auch mehr fehler, aber du bekommst ein besseres Gefühl dafür welche klänge entstehen, je nach dem was du tust. Klar ist eine Geige nicht leise, aber wenn du nicht gerade nacht spielst ist es auch nicht sooooo schlimm :) für 700 euro bekommst du schon die besseren Anfänger Sets. Ich kenne mich nicht so aus was es da so gibt aber wenn du da bei Thomann was mit guten Bewertungen bestellst sollte da galube ich nichts schief gehen. Die Alternative: geh zum Geiegnbauer und leih dir erstmal eine. Das kostet zwischen 15-25 euro im Monat für ein Schüler instrument, du kannst in Ruhe erstmal schauen ob du überhaupt dabei bleiben willst. Geige spielen hat eine sehr flache Lernkurve und braucht viel viel Geduld. Du bekommst so auch ein gut eingerichtetes Instrument, was man bei Fabrikgeigen nicht behaupten kann. 

Was mich zu deinen anderen Fragen bringt: Der Bogen kann sehr viele unterschiedliche klangfarben und töne erzeugen. Die Parameter dafür sind Geschwindigkeit, Druck, und wo genau man streicht, näher am Griffbrett oder näher am Steg. Dementsprechend können kurze Töne sowohl mit langem, als auch mit kurzem Bogen gespielt werden. Ich würde mir da aber am Anfang gar nocht so viele Gedanken drüber machen. Üb das streichen am anfang einfach erstmal mit leeren Saiten und konzentriere dich auf einen schönen Ton, der rest kommt dann mit der Zeit. Auch vom Vibrato wirst du erstmal weit entfernt sein. Da Vibrato ein ändern der Tonhöhe bedeutet, solltest du erstmal so die Töne gut treffen können. Sonst wird das alles sehr schnell sehr schief ;) Und nein, es ist kein “rubbeln”. Eher so ein rollen. :) viel Spaß beim Geige spielen.

 

 

violin Profilseite von violin, 11.03.2018, 09:42:18

Hallo,

 

schön, dass du mit dem Geigenspiel anfangen möchtest. Im Internet liest man viel und das kann auch Angst machen, wenn man mit dem Gedanken spielt als Erwachsener mit der Geige anzufangen. Ich habe auch als ERwachsene angefangen und ich habe mir gesagt, jetzt gehe zu einer Schule und melde dich an ohne wenn und aber.

 

Nun versuche ich einige deiner Fragen zu beantworten.

 

Ich hatte meine Geige hier http://www.streichinstrumente-mieten.de/index.php/kauf/geigen bestellt. Ich habe mir drei Geigen zur Auswahl zuschicken lassen und habe mich für eine entschieden. Für 750 bekommst du ein Set mit einer gutklingenden (für den Preis) Schülergeige. Du kannst sie erst mieten oder direkt kaufen. Meine Geige klingt schön, aber ich würde heute trotzdem zu einem Geigenbauer vor Ort gehen. Das könntest du auch machen und dir dort Geigen für dein Budget zeigen lassen.

 

Man lernt zunächst auf einer klassischen Geige als auf einer e-Geige. Das ist besser für die Intonation.

Wenn du einige Zeit spielst, kannst du auch leiser auf der Geige spielen. Mit Dämpfer zu spielen ist auch nicht so gut für die Intonation. Ich finde, dass da auch der Spaß vergeht. Man kann sich ja auch mit den Nachbarn absprechen, wann das Üben am besten passt.

 

Die Bogentechnik wirst du Stück für Stück erlernen. Anfangs kann es sein, dass du mit dem Bogen nicht auskommst, aber das kommt mit der Übung.

 

 

 

 

 

 

 

Buratino Profilseite von Buratino, 11.03.2018, 10:32:26

Ich habe mit 50 Jahren angefangen Violine zu spielen und habe etwas geschmunzelt, als ich Deine Fragen gelesen habe, da ich diese auch so hatte. Mein Empfehlung, melde Dich zu einer Probestunde in einer Musikschule an. Zum Anfang würde ich ein Leihinstrument nehmen. Ich selber war später bei einem Geigenbauer und habe mir dort in Mix aus industrieller Fertigung (Körper) und manueler Fertigung/Montage gekauft. Nach zwei Jahren muss ich sagen, ich hätte vielleicht einen hochwertigern Bogen genommen. Aber alles super gut und ich bin sehr zufrieden. Ich muss aber zugeben, dass ich ab und zu zur Bratsche neige, da sie soo schöne warme Töne erzeugt. Also kurz und gut, ab zur Musikschule!! 

think Profilseite von think, 11.03.2018, 12:53:09

Ich möchte noch folgendes ergänzen:

 

Ein günstiges Set zu kaufen stellt sich meist nach kurzer Zeit als Fehler heraus, da es eben nicht passend ist. Das hört man aber eben nicht gleich zu Beginn, aber die Unterschiede sind sehr groß. Daher ist es um einiges sinnvoller zum Geigenbauer zu gehen und ein Set dort zusammenstellen zu lassen und zu mieten - kostet in etwa 25-30 € im Monat (je nach Geigenbauer), Versicherung kommt noch dazu wenn man das möchte (auch sehr günstig). Wenn man sich weiterentwickelt, kann man dann das Set anpassen - also anderer Bogen, andere Saiten etc. Und keine Angst: Der Geige passiert nichts, auch, wenn sie gemietet ist! Die halten Anfänger aus ;-)

 

Ein günstiges Set aus dem Internet kann man später übrigens nicht wiederverkaufen - das bekommt man nicht los, da es tausende davon gibt. Also sitzt man nach einem Jahr mit einem schlechten Set herum und ärgert sich darüber, 700 € (!) zum Fenster rausgeworfen zu haben. Die 700 € kann man sehr gut nehmen, um auf eine eigene gute Geige zu sparen oder einen Bogen etc. Gute Schülergeigen gibt es meist schon um die 1000 - 1500 €, gute Anfängerbögen auch schon ab 300 - 500 €. Da hat man dann wirklich etwas vernünftiges, mit dem man erstmal die ersten Jahre gut hinkommt. Und dann kann man das bei Bedarf auch wieder über den Geigenbauer verkaufen. Gerade der Bogen ist für Anfänger wichtig - da kommen die günstigen Exemplare aus dem Netz nicht ran.

 

Also bitte kein Angst vorm Geigenbauer - da ist nichts so elitär, wie es manchmal erzählt wird und auch als erwachsener Anfänger wird man ernst genommen! ;-)

asmahan Profilseite von asmahan, 11.03.2018, 13:49:59

Den voraufgehenden Statements, die ich 200%ig unterstütze, sei noch folgendes beigefügt: Ich habe das Gefühl, dass die Klangbeispiele bei Thomann technisch optimiert sind, bei der Yamaha zum Beispiel hört man den reingequirlten Reverb-Effekt ziemlich deutlich. Wenn man die Instrumente dann als Anfänger in der Hand hält, dürfte die Differenz ernüchternd sein. Ein höherwertiges Set beim Geigenbauer zu mieten lohnt sich gerade bei den ersten Schritten, wo man sich nicht noch mit den Schwächen des Instruments sollte plagen müssen. Zudem rechnen viele Geigenbauer und Fachhandlungen die Miete bis zu einem gewissen Grad auch an, falls man das gemietete oder ein teureres Instrument bei ihnen erwirbt.

violin Profilseite von violin, 11.03.2018, 15:48:23

Hallo,

da muss ich widersprechen, den Tip von den Geigenbauern in Ostdeutschland hatte ich von meiner ersten Geigenlehrerin. Sie meinte, dass vergleichbar klingende Geigen hier im Umkreis bei den Geigenbauern teurer sind. Und meine Geige klingt besser als ihre 2-3000€ Geige. Vielleicht hatte ich auch Glück. Aber man kann sie ja bei Nichtgefallen zurückschicken. Zunächst habe ich ein Instrument (Set) gemietet, da ich nicht wusste, ob ich beim Geigen bleibe. Später beim Kauf wurden mir die Raten angerechnet bzw. abgezogen. Ich ließ mir weitere zwei Geigen zusenden und entschied mich gemeinsam mit meiner Lehrerin, da ich noch nicht so gut spielen konnte für meine jetzige. Sie klingt gut, aber ich würde gerne mal eine 7/8 probieren, da ich so kleine Hände habe. Und klar, der Anspruch ist bei mir auch mit dem Jahren gewachsen.

Ich würde dir auch empfehlen zum Geigenbauer zu gehen. Eine Geige für 300-400€ kann ja nicht genauso gut sein wie eine doppelt oder dreimal so teure. Von diesen würde ich dir abraten. Vielleicht meldest du dich erstmal für den Unterricht an? Denn die Lehrer haben meist ganz gute Tips, wo man eine gutklingende Geige kaufen kann. In meiner Schule habe ich übrigens einen Zettel gesehen, wo jemand ein Set verkauft. Aber ich weiss ja nicht, wie weit das von dir entfernt ist.

Buratino Profilseite von Buratino, 11.03.2018, 18:58:16

Hi, wenn Du nicht so weit weg wohnst, sieh mal hier: http://www.meinelgeigen.de/index.html , viele Grüße

 

 

DerGeiger Profilseite von DerGeiger, 11.03.2018, 19:39:58

Hallo zusammen,
 

mit so vielen Antworten habe ich gar nicht gerechnet, danke! :-)
Mit den Soundbeispielen von Thomann habe ich ebenfalls vermutet, daß die "nach bearbeitet" sind.

@Violin:

Habe mir Deine vorgeschlagene Webseite angeschaut. Würdest Du für den Anfang das Modell "Student" oder "Concertina" empfehlen?
 

Gruß
DerGeiger

Neuester Beitrag violin Profilseite von violin, 11.03.2018, 21:31:25

Hallo DerGeiger,

 

das Modell Junior reicht auch, mit Student hast du schon eine bessere Schülergeige und Concertina ist wahrscheinlich noch etwas besser.

Wenn du eine kaufen möchtest, kannst du dir mehrere zur Auswahl schicken lassen.

Du kannst ja einfach mal dort anrufen und dich beraten lassen. 

Witterungseinflüsse auf Geige / Carbongeige <Zurück zur Liste> Aufnahmegerät

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Log In

Diese User sind gerade online:


    ______________________________________________________________________

    _________________________________________________________________________________

    Aktuelle Infos:

     

    Diebstahl Violoncello! Warnung vor dem Ankauf!

     

    Das gezeigte 4/4 Cello wurde über Ebay-Kleinanzeigen angeboten und von einem Interessenten nach einmonatiger Kommission bis Ende Januar weder bezahlt noch zurückgegeben und daher ist kein Eigentum an dem Instrument zu erwerben! Es wurde am 30.12.2017 in einem grauen Hardcase entwendet. Eine Betrugsanzeige läuft.

    Beschreibung:
    Solisteninstrument, hervorragender Zustand, orangebrauner dicker Lack, angeschäftete und ausgebuchste Schnecke, zweiteiliger Boden, waagrecht geflammt, sehr weitjähriges Deckenholz, Zargen teils wild geflammt, Schnecke ungeflammt. Saiten SPIROCORE Tungsten / LARSEN Solist. Bes. Merkmale: Bodenzäpfchen ersetzt mit ovalem Ansatz, Schnecke angeschäftet, kleine rötliche Lackschlieren am Boden, überaus modellierbarer Klang mit vielen Farben. Bodenlänge: 75,5 cm
    Mensur: 69,4 cm
    untere/mittlere/obere Breiten: 42,4 cm / 23,4 cm / 33,3 cm
    Zargenbreite inkl. Decke/Boden: 12,7 cm
    Bauort: Frankreich
    Baujahr: lt. Geigenbauer geschätzt um 1850, vielleicht natürlich auch später.

     

    Informationen über den Verbleib können über die Geigenbauwerkstatt Adam diebstahl@geigenbau.de an den Besitzer weitergeleitet werden.

     

    IMG_1233IMG_1234IMG_1235IMG_1236

    _________________________________________

    Datenschutzrichtlinien