Herzlich Willkommen im Geigen-Forum

Noten von Path Apoclayptica <

Wirbelkonus bei Geigen und Celli

> Orchester sucht Musiker & Sänger

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Instrumentenkunde

hainholzer Profilseite von hainholzer, 02.02.2018, 10:41:22
Wirbelkonus bei Geigen und Celli
Hallo,

Wirbel und Wirbellöcher haben für Geigen einen Konus von 1:30, für Celli von 1:25. Warum ist das so?
Neuester Beitrag Geige Profilseite von Geige, 03.02.2018, 17:27:44

Da die Kontaktpunkte bei dem Cellowirbel  gegenüber dem Geigenwirbel weiter auseinander liegen, stimmt die Verhältnismäßigkeit der Lochgröße zueinander wieder. 

 

Es gibt jedoch auch Rewibahlen für Geige 1:25. Wenn man diese bei der Geige nutzt, besteht schneller die Gefahr, dass der Wirbel tiefer hineinrutscht und das Wirbelende dann an der Rückwand heraussteht und möglicherweise das Saitenloch unter dem Wirbelkasten verschwindet. Das sieht man oft bei Billiginstrumenten;) Hier ist jedoch auch zu weiches Holz oder eine schlechte Passung der Verursacher.

Noten von Path Apoclayptica <Zurück zur Liste> Orchester sucht Musiker & Sänger

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Log In

Diese User sind gerade online:


    ______________________________________________________________________

    _________________________________________________________________________________

    Aktuelle Infos:

     

    Diebstahl Violoncello! Warnung vor dem Ankauf!

     

    Das gezeigte 4/4 Cello wurde über Ebay-Kleinanzeigen angeboten und von einem Interessenten nach einmonatiger Kommission bis Ende Januar weder bezahlt noch zurückgegeben und daher ist kein Eigentum an dem Instrument zu erwerben! Es wurde am 30.12.2017 in einem grauen Hardcase entwendet. Eine Betrugsanzeige läuft.

    Beschreibung:
    Solisteninstrument, hervorragender Zustand, orangebrauner dicker Lack, angeschäftete und ausgebuchste Schnecke, zweiteiliger Boden, waagrecht geflammt, sehr weitjähriges Deckenholz, Zargen teils wild geflammt, Schnecke ungeflammt. Saiten SPIROCORE Tungsten / LARSEN Solist. Bes. Merkmale: Bodenzäpfchen ersetzt mit ovalem Ansatz, Schnecke angeschäftet, kleine rötliche Lackschlieren am Boden, überaus modellierbarer Klang mit vielen Farben. Bodenlänge: 75,5 cm
    Mensur: 69,4 cm
    untere/mittlere/obere Breiten: 42,4 cm / 23,4 cm / 33,3 cm
    Zargenbreite inkl. Decke/Boden: 12,7 cm
    Bauort: Frankreich
    Baujahr: lt. Geigenbauer geschätzt um 1850, vielleicht natürlich auch später.

     

    Informationen über den Verbleib können über die Geigenbauwerkstatt Adam diebstahl@geigenbau.de an den Besitzer weitergeleitet werden.

     

    IMG_1233IMG_1234IMG_1235IMG_1236

    _________________________________________

    Datenschutzrichtlinien