Herzlich Willkommen im Geigen-Forum

falsches Mensurverhältnis <

Wie werde ich besser in Geige üben?

> Geige 432 Hz

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Angel2000 Profilseite von Angel2000, 04.04.2017, 07:29:38
Wie werde ich besser in Geige üben?
Hallo, ich spiele seit 9 Jahren Geige, doch spiele dafür nicht so wie man eigentlich nach 9 Jahren spielen sollte.Ich möchte auf ein Musikgymnasium wechseln doch dafür muss ich das Instrument sehr gut beherrschen.Ich habe seit 1 Jahr eine neue Lehrerin sie ist sehr gut im gegensatz zu meinen letzen beiden Lehrern. Ich habe jetzt mehr von ihr gelernt.Ich habe sonst eigentlich auch nie geübt. Ich merke auch selbst das, seit sie da ist bin ich wirklich besser geworden und sie gibt auch gute tipps.Doch die prüfunf für das Musikgymnasium ist in Juni.Denkt ihr ich könnte bis da ein neues Stück gut beherrschen? Oder soll ich lieber ,,river flowers in you" nehmen?Das Stück beherrsche ich zum Teil eigentlich gut.Könnte vielleicht bis Juni besser spielen? Was denkt ihr?
asmahan Profilseite von asmahan, 04.04.2017, 20:24:36

Ich würde diese Frage mit der Lehrerin besprechen. Allerdings gehe ich davon aus, dass die Latte noch etwas höher liegt, als Du es Dir im Moment vorstellst; diese Schulen sind eigentlich für besonders begabte Schüler und man muss man mit soliden technischen Grundlagen und einem klassischen Repertoire zur Prüfung antreten. In Weimar z.B. sind explizit keine Pop-Songs als Vortragsstücke zugelassen:

 

http://www.musikgymnasium-belvedere.de/bewerbung.html

 

Falls Du schon ein bestimmtes Gymnasium im Auge hast, könntest Du auch direkt dort anfragen, was sie beim Vorspiel verlangen.

code759 Profilseite von code759, 04.04.2017, 21:42:10

Wichtig ist eine gute Überstrucktur! Bespreche diese genau mit der Lehrerin. 

Meine sieht so aus (Annahme eines neuen Stückes):

Ich nehme die Geige und spiele einige Zeilen aus Flesch, immer C-Dur und noch mindestens eine weitere Tonart (Letztendlich Tonleitern, geade bei deinem Stand am besten einfach nur eine Tonleiter über alle Lagen die du spielen kannst. Unbedingt auch die Tonart des Stückes das geübt werden soll). Danach kann ich mir sicher sein, mein Instrument gut zu spüren. 

 

Jetzt spiele ich das Stück einmal langsam an und versuche Fingersätze zu machen und erst einmal zu verstehen, was mich da erwartet. 

Dann fange ich an das Stück a Tempo zu spielen und schaue, bis wohin ich zufriedenstellend komme. Dort wo es prenzlig wird (häufig schon der erste Takt!) fange ich an den Takt zu üben. Dabei in der resten Runde die richtigen Töne und die richtige Bogentechnik, dann das richtige Tempo und dann der richtige Ausdruck). So gehe ich durch das gane Stück (natürlich nicht alles an einem Tag). Ich versuche auch immerwieder lange Passagen zu spielen um alle Bögen zu verstehen. 

Wenn ich das Stück technisch bescherrsche mache ich mich an die Interpretation. Dazu spiele ich immer große Ausschnitte und versuche die Übergänge zu verstehen.

Häufig nehme ich mir dann noch eine Technikübung oder einen Schwerpunkt außerhalb des Stückes vor (heute war es sehr klares und tragendes pianissimo in allen Lagen).

Bevor ich aufhöre spiele ich immer (!) noch etwas zum Spaß. Heute habe ich mal wieder Fiorillo Etude 28 gespielt (was ich zu einem früheren Zeitpunkt systematisch geübt habe), gestern habe ich Variationen auf die Schlaflieder meines Sohnes probiert. So etwas in der Richtung. 

 

Das ist MEINE Übestrucktur und nicht unbedingt die beste für Dich!

 

Bis Juni ist noch etwas Zeit, aber grundlegende Techniken wirst Du bis dahin nicht vorspielfest ändern können. Nimm etwas, das gut in der Hand liegt und lerne es auch unbedingt auswendig! Ich denke spontan an DAS Vorspielstück, Mozart Violinkonzert Nr 3. 

Mamagei(ge) Profilseite von Mamagei(ge), 05.04.2017, 17:42:36

Wenn es um Bayern geht, kannst Du hier Literaturempfehlungen für Violine einsehen:

 

Literaturliste Violine

 

 

 

Buratino Profilseite von Buratino, 07.04.2017, 20:34:33

Hi, 

muss man diese Stücke spielen, wenn man auf ein Musikgymnasium möchte? Wahnsinn...

code759 Profilseite von code759, 07.04.2017, 22:14:36
Sind tasächlich ein paar schwierigere Sachen gegen Ende dabei. Die Frage ist natürlich immer, was heißt das Stück zu können.
Kreisler Pugnani wird nach meinem Geschmack z.B. im Allgemeinen unterschätzt und schrecklich misshandelt. Das wirklich gut zu spielen ist gar nicht so leicht.
Neuester Beitrag Mamagei(ge) Profilseite von Mamagei(ge), 07.04.2017, 22:41:22

Naja, das sind Literaturempfehlungen die sich auf das Musikabitur in Bayern beziehen, also Ende 12. Klasse.

 

Wir wissen weder Bundesland noch Alter des Threadstarters. Wenn es um das Abiturprofil und Oberstufe geht, passen die Literaturvorschläge nicht recht zur bisherigen Übepraxis ("eigentlich nie geübt") und der Vorstellung, einen Popsong  zur Aufnahmeprüfung spielen zu wollen.

 

In Ba-Wü scheint es auch ein Musikgymnasium zu geben. Was dort von den künftigen Fünftklässlern erwartet wird, kann man hier nachlesen: {link seite="http://www.ebelu.de/fileadmin/user_upload/MG16_Anforderu_ngen_Aufnahmepru_fung_Musikgymnasium_2013_12_15.pdf"}Aufnahmeprüfung{/link

 

falsches Mensurverhältnis <Zurück zur Liste> Geige 432 Hz

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Log In

Diese User sind gerade online: