Herzlich Willkommen im Geigen-Forum

Offenes Geigentagebuch ab dem 1. Tag <

Bratschenkasten

> Violin-Saiten

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Zubehör - Bratsche Allgemein

PeterK00 Profilseite von PeterK00, 10.03.2017, 16:56:02
Bratschenkasten

Hallo :)

 

Das Thema Geigen-/Bratschenkasten scheint es hier ja öfter zu geben, aber verzeiht es mir bitte, dass ich hier nochmal einen neuen Thread eröffnet habe ;)

 

Es geht mir also um die Wahl eines neuen Bratschenkastens. Aktuell habe ich den Pacaton Livorno flex (https://www.paganino.de/etuis/bratschenk ... orno-flex-bratschenkasten.html), mit dem Kasten bin ich aber sehr unzufrieden. Ich habe ihn jetzt etwas länger als ein halbes Jahr und in dieser Zeit ging der Griff kaputt, die untere Bogenbrücke hat sich gelöst und das Hygrometer hat noch nie funktioniert. Die Verarbeitung war auch noch nie richtig gut, das Schloss und die Schultergurte haben sehr billig gewirkt.

 

Kurz: Ich suche jetzt einen neuen Kasten für meine Bratsche (1000€) und meine 2 Bögen (600€). Ich muss mindestens zweimal die Woche mit dem Kasten Fahrrad fahren und deshalb ist mir absolut wichtig, dass der Kasten stabil ist und den Inhalt auch im Falle eines Sturzes beschützt. Den Eindruck habe ich mit meinem jetzigen Koffer nicht, wenn man da mal mit dem Daumen auf die Oberfläche drückt, merkt man, dass darunter nur Styropor ist, das wahrscheinlich nicht so gut schützt. Das Gewicht ist mir jetzt nicht so wichtig, ich bin jung und mein Rücken hält noch für ne Weile ;)

Sehr wichtig ist mir, dass der Kasten verstellbar ist, weil ich plane, mir in den nächsten Jahre eine neue (vielleicht größere) Bratsche zu kaufen.

 

Budget: Ich bin Schüler und deshalb habe ich jetzt nicht so übertrieben viel Geld. Ich habe bis jetzt ca 200€ angespart, aber meine Eltern legen wahrscheinlich noch etwas drauf, also ist mein Gesamtbudget bei ca 300€, ich könnte aber noch etwas vom meinem Ersparten drauflegen, wenn ich in einem bestimmten Kasten einen wirklichen Mehrwert sehe.

 

Ich habe mir zuerst den Pacato Future angeschaut (Fiberglas). (https://www.paganino.de/etuis/bratschenk ... ratschenkoffer-night-blue.html) Den finde ich inzwischen zwar imernoch sehr schick, aber einen wirklich stabilen Eindruck macht er nicht, die Bratsche befindet sich ja praktisch ohne Posterung auf der Hülle. Was ist euer Eindruck von dem Kasten)

 

Bei den "klassischen" Kästen habe ich mir diese drei herausgesucht:

- Amato concert (https://www.paganino.de/etuis/bratschenk ... tschenkasten-schwarz-blau.html) - 230€

- Gewa concerto (https://www.thomann.de/de/gewa_viola_case_concerto_oblong.htm) - 300€

- Gewa Strato Superlightweight (https://www.thomann.de/de/gewa_strato_slw_viola_case_br_bg.htm) - 420€

 

Mein bisheriger Favorit ist der Gewa concerto, im Strato sehe ich keinen echten Mehrwert außer dem niedrigeren Gewicht und dass es ihn in schickeren Farben gibt. Der Amato concert hat zwar eine fast so hohe UVP wie der Gewa, wirkt aber auf mich trotzdem etwas billig, er hat z.B. den gleichen Griff wie der Livorno, der ja kaputt ging.

 

Wofür würdet ihr euch entscheiden? Habt ihr noch andere Alternativen?

 

Viole Grüße, Peter ;)

Bavarica Profilseite von Bavarica, 10.03.2017, 17:13:23

Hallo Peter,

zu Gewa kann ich nichts sagen, aber ich bin sehr zufrieden mit meinem Jakob-Winter (Geige): Holzkern, isoliert gut, gute Verarbeitung, hat auch schon Wolkenbrüchen standgehalten. Der hier liegt allerdings ein Stück über Deinem Budget, scheint aber Deine Kriterien zu erfüllen.

 

Gruß,

Bavarica

Linde Profilseite von Linde, 10.03.2017, 20:50:19
Hallo Peter!
Von Pedi gibt es einen Bratschenkasten mit unterschiedlichen Einlagen. Ich habe so einen und bin auch fast nur mit dem Rad unterwegs, auch bei Regen. Die Tragegurte sind angenehm. Der wäre in deinem Preisbereich.
PeterK00 Profilseite von PeterK00, 12.03.2017, 19:59:07
Hallo,

Der Pedi Kasten gefällt mir optisch ziemlich gut, aber der ist halt auch aus Schaumstoff und ist auch relativ leicht, damit hab ich ja eher schlechte Erfahrungen gemacht. Der Gewa concerto ist ja auch aus Schaumstoff, aber immerhin schwerer, also auch stabiler? Wäre denn Holz automatisch stabiler als Schaumstoff, oder gibt es auch stabilere Schaumstoffkästen? Außerdem hat er nur 2 Bogenhalter und kein Hygrometer... Dafür ist er aber günstiger :).
Der Kasten von Winter gefällt mir prinzipiell auch, aber er würde halt 80€ mehr kosten als z.B. der Gewa und so viel besser finde ich ihn nicht. Mir stellt sich auch hier die Frage, ob das Holz den Aufpreis wert ist und ob nicht Schaumstoff genauso stabil sein kann?
Also mein Favorit ist bis jetzt der Gewa concerto, habt ihr vielleicht sonst noch Vorschläge oder Erfahrungen?

Viele Grüße, Peter
Nuuska Profilseite von Nuuska, 12.03.2017, 20:39:53

Gutes Sperrholz ist besser, weil es

- besser thermisch isoliert als Kunststoff / Carbon (gemeint ist die tragende Konstruktion ohne die evt vorhandenen zusätzlichen Isolationsschichten)

- in der Lage ist, die Luftfeuchtigkeit abzupuffern und so das Risiko einer Kondensation am / im Instrument bei Abkühlung zu verhindern

- insofern besser schützt, als es eher in der Lage ist einem heftigen Aufprall nicht gleich nachzugeben, und bei einer noch heftigeren Gewalteinwirkung als Knautschzone zu dienen. (Dann aber seinen Zweck erfüllt hat und kaputt ist...) Du kannst das mit einem Autounfall vergleichen. Wäre es für die Insassen einer Fahrgastzelle sicherer, von einer Karosseriekonstruktion umgeben zu sein die sich relativ leicht eindellen läßt (und so den Schub nach innen weitergibt), dann aber beschädigungsfrei zurückfedert, dann gäbe es kaum noch KFZ mit empfindlicher und schwerer Metallkarosserie, und das Berufsbild des KFZ-Spenglers wäre eine historische Fußnote. 

 

80 Euro Aufpreis ist mir von daher ein ordentlicher Sperrholzkoffer für den Alltagsgebrauch jederzeit wert. Anders sieht die Sache aus wenn Gewicht Priorität hat. Und für spezielle Einsätze wie Handgepäcktauglichkeit, da beschränkt sich ja die Auswahl auf... 1 Koffer? (Und der nur für Violinen...)

PeterK00 Profilseite von PeterK00, 14.03.2017, 20:41:51
Hallo,

Dass Holz besser isoliert/schützt als Kunststoff (und Carbon) glaube ich gerne, aber gerade das mit der Isolierung kann ich ehrlich gesagt nicht glauben. Schaumstoff wird ja immerhin auch als Isoliermaterial verwendet. Außerdem hat der Schutz bei mir persönlich eine höhere Priorität als die Isolierung, bisher hat sich meine Bratsche noch nie wegen Kälte verstimmt.

Beim Schutz kommt es denke ich auch darauf an, wie der Kasten verarbeitet ist etc. Aber wenn ein Holzkasten wirklich stabiler ist, denke ich nochmal über den Winter nach, bis jetzt war aber der Gewa concerto mein Favorit. Immerhin ist der Winter sogar leichter als der Gewa

Vielleicht habt ihr noch andere Vorschläge, die meine Kriterien erfüllen?
PeterK00 Profilseite von PeterK00, 17.01.2018, 16:20:38

Hier mal eine kurze Rückmeldung, welcher Kasten es nun geworden ist (da ich es selbst bei Recherchen nicht mag, wenn am Ende kein  Ergebnis kommt ;) )

 

Ich habe mir zu Weihnachten einen knalloragen BAM Hightech-Formkasten bestellt:

https://www.thomann.de/de/bam_def2200xlo_viola_case_orange.htm

 

Hier im Forum liest man ja einiges negatives über moderne Kunststoffkästen, zum Beispiel, dass sie kaum isolieren und bei einem Schlag sich "eindellen" und den Stoß direkt an das Instrument weiterleiten, selbst aber unbeschädigt bleiben, wohingegen Holzkästen als eine Art Sollbruchstelle die Energie aufnehmen und dabei kaputt gehen.

 

Das Argument der fehlenden Stabilität kann ich aber so nicht bestätigen. Die Außenschale wirkt im Gegenteil sogar so stabil, dass ich glaube, dass sie einen Fahrradsturz direkt auf den Kasten gut aushalten würde - zumindest besser als die billigen Holzkästen, einen Bergner/Musafia hatte ich noch nie in der Hand. Sollte sich herausstellen, dass der Kasten doch versagen sollte, werde ich das hier nachtragen, ich habe den Kasten ja erst seit einem Monat und mein Eindruck ist bis jetzt nicht, dass er einfach so nachgibt. Es werden ja auch Bootsrümpfe/Flugzeugflügel/Autokarosserien aus dem gleichen Material (GfK) hergestellt, da kann ich mir nicht vorstellen, dass die ein so nachgiebiges Material verwendenm, wie es hier manchmal heißt.

 

Zur Isolation kann ich noch nicht so viel sagen, da ich noch nicht so viel bei kalten Temperaturen draußen war. Allerdings bis jetzt hat der Kasten - meinem Eindruck nach _ besser abgeschnitten als mein vorheriger Styroporkasten. Allerdings sollte man gerade hier nicht pauschal behaupten, GfK-Kästen seien immer schlechter isolierend als Holzkästen, denn die Kästen von BAM (GEWA vielleicht auch?) sind dreischichtig mit einer Art Isolierschaum in der Mitte aufgebaut, sodass diese besser abschneiden als die Kästen, die nur eine GfK-Außenschale und keine Isolierschicht.

 

Was mich aber enttäuscht hat, ist die Verarbeitung. Zum Einen stinkt er auch nach einem Monat nach Neuwagen, außerdem passen die beiden Membranen nicht perfekt aufeinander, sodass man beim Schließen relativ viel Kraft benötigt, was auf Dauer sicher nicht gut für die Schlösser ist.

 

Eventuell hätte ich doch die 100€ für einen GEWA GfK-Kasten drauflegen sollen, die ja verarbeitungstechnisch einen sehr guten Ruf haben. Aber: Ich finde, dass hier im Forum "Plastikkästen" tendeziell zu schlecht wegkommen. Für ein sehr teures Instument (>20000€) würde aber auch ich zu einem Bergner/Musafia greifen.

asmahan Profilseite von asmahan, 17.01.2018, 20:38:40

Ich würde trotzdem aufpassen mit dem Kasten. Ich habe da unlängst eine ziemlich dramatische Geschichte gehört, bei der laut Auskunft des Geigenbauers ein Bam-Case im Spiel war. Und ein sehr, sehr kostbares Stiftungsinstrument...

think Profilseite von think, 19.01.2018, 13:10:38

Ich gebe den "Plastikkästen" auch eine Chance und habe den Gewa Air 2.1 für meine Geige über meinen Geigenbauer bestellt (Lieferung dauert aber noch eine ganze Weile, da sie aufgrund der vielen Bestellungen nicht hinterherkommen). Ich bin nur mit dem eigenen PKW unterwegs und kurze Strecken auch mal zu Fuß und hoffe, dass der Kasten dafür passend ist. Überzeugt haben mich das Gewicht, die Aufteilung im Kasten selbst und die gute Lagerung der Geige. Ich werde hier dann gern über meine Erfahrung berichten und auch mal ein Update geben, wie es sich so im Alltag damit lebt.

Neuester Beitrag Aranton Profilseite von Aranton, 19.01.2018, 22:38:50

Es werden ja auch Bootsrümpfe/Flugzeugflügel/Autokarosserien aus dem gleichen Material (GfK) hergestellt, da kann ich mir nicht vorstellen, dass die ein so nachgiebiges Material verwendenm, wie es hier manchmal heißt.

 

Also den Schluss würde ich nicht ziehen. GfK ist genausowenig ein einheitliches Material wie Holz. Je nachdem, was da für ein Kunstoff auf welche Weise da mit Glasfasern verstärkt wird, kommen da sehr unterschiedliche Materialeigenschaften bei raus. So wie aus Lindenholz gemachte Furnierblätter nicht mit zentimeterdicken Eichenplanken vergleichbar sind, würde ich die im Bootsbau eingesetzen GfK nicht mit denen vergleichen, aus denen Geigenkästen gemacht werden. Dazu kommt: Neben den Materialien selbst spielen ja auch Verarbeitungsweise und die Konstruktion für die Robustheit eine Rolle. Bei Bootsrümpfen werden -vergleichbar der alten Spantenbauweise - zusätzliche Verstärkungen auflaminiert, die man in einem Instrumentenkasten nicht finden wird.

 

Aber egal ob nun Holz oder GfK: Wenn sie vernünftig verarbeitet sind, sollten beide in der Lage sein, ein Musikinstrument im Alltag zu schützen, auch wenn sie nicht unzerstörbar sind. Aber ich sehe es so: Wenn Sachen passieren, vor denen ein mittelguter Kasten das Instrument nicht schützen kann, ist die kaputte Geige nicht das drängendste Problem. Wenn die Geige zuhause liegt, ist sie im Kasten sicher, es sei denn, die Bude stürzt ein oder brennt ab. Und wenn ich mit der Geige unterwegs bin, bin ich von allem, was der Geige zustößt, auch unmittelbar betroffen. Und wenn mich ein Auto so anfährt, dass die Geige dadurch zerstört wird, bin ich selbst auch ziemlich im Eimer.

 

Trotzdem ist mir Holz sympathischer, denn aus der Wahl des Materials lässt sich ableiten, welche Prioritäten bei der Entwicklung des Kastens gesetzt wurden. Mir macht es nichts aus, wenn der Kasten etwas schwerer ausfällt und bei einem Kasten aus Holz kann ich sicher sein, dass bei der Entwicklung keine Abstriche bei der Robustheit gemacht wurden, um den Kasten noch mal 50g leichter zu machen. Bei einem GfK-Kasten, dessen geringes Gewicht als Verkaufsargument angeführt wird, wäre ich mir dessen nicht so sicher. Außerdem gehört für mich zur Robustheit nicht nur die Fähigkeit, das INstrument zu schützen sondern auch die allgemeine Langlebigkeit. Klar, ob ein Kasten aus Holz oder GfK ist, verrät einem nichts über die Qualität der Scharniere, Griffe, Riemen, Bogenhaltmechanismen usw. Aber ich denke, so ein bunter, Hochglanz-GfK-Kasten ist auch für das Instrumetn keine Gefahr besteht anfällig für Macken und Kratzer. Wie sieht er aus, wenn man aus Versehen an einer Wand entlangschrammt? Oder jemand mit der Ecke eines Metallkoffers dagegen stößt? Mein Holzkasten hat einen Überzug aus Nylon-Gewebe (ich denke zumindest, dass es Nylon ist), und obwohl er in den dreißig Jahren, die ihn habe, eine Menge kleiner Kollisionen erlebt hat, habe ich ihn bisher immer mit einer Bürste und etwas Seifenwasser wieder in einen ansehnlichen Zustand versetzen können. Klar nach so langer Zeit käme niemand auf die Idee Kasten und Überzug könnten neu sein, aber er wirkt weder abgerissen noch ungepflegt, und ob man das von einer GfK-Oberfläche nach so langer Zeit noch sagen kann, sei mal dahin gestellt. Und wenn der Überzug es irgendwann mal hinter sich haben sollte, muss ich deshalb nicht unbedingt einen neuen Kasten anschaffen; die Überzüge kann man auch ohne Kasten kaufen.

Offenes Geigentagebuch ab dem 1. Tag <Zurück zur Liste> Violin-Saiten

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Log In

Diese User sind gerade online: