Herzlich Willkommen im Geigen-Forum

Unbekannter Bogen <

Endknopf/Hängesaite

> Der richtige Dämpfer

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

BauerBill Profilseite von BauerBill, 04.03.2017, 23:49:13
Endknopf/Hängesaite

 

 

 

 

Hallo zusammen

 

ich bin schon seit einiger Zeit interessierter Leser dieses Forums...nun mein erster Beitrag:

 

 

Nachdem ich heute bei YouTube das Video eines Solo Bratschisten gesehen habe, bei dem der Saitenhalter komplett wegfliegt, habe ich mir heute Abend mal meinen Endknopf bzw. meine Hängesaite angeschaut. Bei der Hängesaite, die vermutlich aus Nylon besteht, stehen zwei oder drei kleinere Härchen ab. 

 

Meine Geige ist Baujahr 1969 und so alt ist vermutlich auch die Hängesaite. Muss diese nach einer bestimmten Zeit ausgewecheselt werden und wenn ja,  woran erkennt man das?

Ich spiele am kommenden Wochenende mit meinem Laienorchester zwei Konzrte und da möchte ich natürlich nicht, dass es mir wie dem Bratschisten bei Youtube ergeht:)

 

Viele Grüße 

Christoph

code759 Profilseite von code759, 05.03.2017, 20:00:10

Es gibt kein bestimmtes Alter, ab dem das kritisch wird. Es gibt außerdem unterschiedliche Materialien, typischer Weise Nylon, Darm und Stahl, aus denen Einhängesaiten gemacht werden. 

Wie kritisch Deine ist, kann ich so nicht sagen. Allerdings kostet einen Einhängeseite wirklich nur sehr wenige Euro. Spielst Du solo? Falls ja bedenke, dass Du zum Tauschen der Einhängeseite die gesamte Spannung von der Decke nimmst. Wenige, sehr empfindliche Instrumente, brauchen danach einige Spielzeit bis sie wieder gleich klingen. Das würde ich also eher vermeiden wollen und nach dem Konzert dann eine neue Einhängesaite anbringen. Dabei auf die richtige Länge achten, ansonsten kann man eigentlich nicht viel falsch machen dabei (und unbedingt merken, wo der Steg vorher stand). Außerdem aufpassen, dass man den Stimmstock nicht schmeißt, wenn man die Spannugn unten hat. 

Neuester Beitrag Nuuska Profilseite von Nuuska, 05.03.2017, 21:29:31

Oder man gönnt dem Geigenbauer das bisschen Umsatz. Der hat Werkzeug zum Niederhält der Geigendecke, was verhindert, daß die Stimme umfällt, und die Eingängesaite hat die richtige Länge - und sie hält.

Unbekannter Bogen <Zurück zur Liste> Der richtige Dämpfer

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Log In

Diese User sind gerade online:


    ______________________________________________________________________

    _________________________________________________________________________________

    Aktuelle Infos:

     

    Diebstahl Violoncello! Warnung vor dem Ankauf!

     

    Das gezeigte 4/4 Cello wurde über Ebay-Kleinanzeigen angeboten und von einem Interessenten nach einmonatiger Kommission bis Ende Januar weder bezahlt noch zurückgegeben und daher ist kein Eigentum an dem Instrument zu erwerben! Es wurde am 30.12.2017 in einem grauen Hardcase entwendet. Eine Betrugsanzeige läuft.

    Beschreibung:
    Solisteninstrument, hervorragender Zustand, orangebrauner dicker Lack, angeschäftete und ausgebuchste Schnecke, zweiteiliger Boden, waagrecht geflammt, sehr weitjähriges Deckenholz, Zargen teils wild geflammt, Schnecke ungeflammt. Saiten SPIROCORE Tungsten / LARSEN Solist. Bes. Merkmale: Bodenzäpfchen ersetzt mit ovalem Ansatz, Schnecke angeschäftet, kleine rötliche Lackschlieren am Boden, überaus modellierbarer Klang mit vielen Farben. Bodenlänge: 75,5 cm
    Mensur: 69,4 cm
    untere/mittlere/obere Breiten: 42,4 cm / 23,4 cm / 33,3 cm
    Zargenbreite inkl. Decke/Boden: 12,7 cm
    Bauort: Frankreich
    Baujahr: lt. Geigenbauer geschätzt um 1850, vielleicht natürlich auch später.

     

    Informationen über den Verbleib können über die Geigenbauwerkstatt Adam diebstahl@geigenbau.de an den Besitzer weitergeleitet werden.

     

    IMG_1233IMG_1234IMG_1235IMG_1236

    _________________________________________

    Datenschutzrichtlinien